Sturm 22.10.2017

Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer in Texas

Alle fünf noch lebenden früheren US-Präsidenten haben am Samstag an einem Benefizkonzert für die Hurrikan-Opfer der letzten Wochen teilgenommen. Das Benefizkonzert spielte Erlöse in Höhe von 31 Millionen Dollar ein, 80'000 Spender brachten die Summe zusammen.

Barack Obama, George W. Bush, Bill Clinton, George H. W. Bush und Jimmy Carter erschienen zur Nationalhymne auf der Bühne des Konzertsaals in Texas, bevor sie in der ersten Zuschauerreihe ihre Plätze einnahmen. Nach Medienberichten war es das erste Mal seit 2013, dass die fünf Männer zusammentrafen. Damals, bei der Einweihung der George-W.-Bush-Präsidentenbibliothek in Dallas, wohnte Obama noch im Weissen Haus in Washington.

"Als ehemalige Präsidenten wollten wir unseren amerikanischen Landsleuten wieder auf die Beine helfen", sagte Obama in einer Videobotschaft, die zum Beginn des Konzerts ausgestrahlt wurde.

Der jetzige Präsident Donald Trump war nicht anwesend, aber würdigte in einer Videobotschaft den Einsatz seiner Vorgänger, die bereits im Vorfeld des Konzerts 31 Millionen Dollar an Spenden gesammelt hatten. "Diese wunderbaren Bemühungen erinnern uns daran, dass wir wahrhaft eine Nation vor Gott sind, alle vereint durch unsere Werte (...)", sagte Trump, der sich auch bei den Künstlern bedankte, die beim Konzert auftraten.

Angesagt hatten sich unter anderem die Countrymusiker Alabama, The Gatlin Brothers, Lee Greenwood, Lyle Lovett, Robert Earl Keen and Stephanie Quayle, Soulsänger Sam Moore, Gospelsängerin Yolanda Adams und Popstar Cassadee Pope.

Die USA und die Karibik waren in den vergangenen Wochen von einer Hurrikan-Serie getroffen worden. "Harvey" und "Irma" richteten vor allem in den Bundesstaaten Texas und Florida Verwüstungen an, "Maria" im US-Aussenterritorium Puerto Rico.

SDA