Neuenegg 08.06.2017

Junge Gemeindeangestellte sollen rascher aufsteigen

Die Gemeinde Neuenegg will sich attraktiver für neue, junge Mitarbeiter machen. Sie beschloss ein neues Personalreglement.

Die Gemeindeversammlung von Neuenegg hat einstimmig das neue Personalreglement für Gemeindeangestellte genehmigt. Das Haupt­element der Revision ist laut einer Mitteilung die Einführung des degressiven Gehaltsaufstiegs. Der Mechanismus ermöglicht, dass der Lohn für junge Angestellte in den ersten Berufsjahren rascher ansteige als später mit mehr Dienstjahren. Dann flache die Kurve ab. Der Gemeinderat will so jüngeren Mitarbeitenden attraktive Perspektiven bei der Arbeit für die Gemeinde ermöglichen. Er berücksichtige so zudem deren höheren Geldbedarf, wenn sie eine Familie gründen. Das Regelwerk sieht einen Übergangsmechanismus vor, damit negative finanzielle Folgen für die Gemeinde oder ältere Mitarbeitende vermieden werden.

Die Gemeinderechnung 2016 schliesst mit einem Aufwand­überschuss von 18 400 Franken. Der Voranschlag ging von einem Minus von rund 930 000 Franken aus. Ohne Spezialfinanzierungen verzeichnet der Gemeindehaushalt sogar einen Ertragsüberschuss von über 600 000 Franken. Nach zusätzlichen Abschreibungen von 470 000 Franken bleibt noch immer ein Plus von 132 000 Franken. Der Grund für die guten Zahlen sind höhere Steuererträge wegen des raschen Bevölkerungswachstums, ein Mehrertrag bei Unternehmens­gewinnsteuern sowie tiefere Schulgeldbeiträge. Bei den Spezialfinanzierungen belaste die Abwasserentsorgung weiterhin die Rechnung.

fca