Fussball 06.11.2017

Murten gleicht spät aus

Dank den zur Pause eingewechselten Senol Sulkoski und Durim Seipi erkämpfte sich Murten beim heimstarken Schlusslicht Ependes/Arconciel einen hochverdienten Punkt.

Murten hat den Start in dieses Spiel total verschlafen, denn bereits in der 3. Minute brachte der langjährige Stammspieler und Captain Yannick Joye Ependes/Arconciel mit einem präzisen Weitschuss in Führung, Torhüter Michael Aeberhard war chancenlos. Dann erwachten die Murtner und lieferten in der Defensive, angeführt von Nordyn Jaggi, souveräne Arbeit ab. Es dauerte aber bis zur 19. Minute, ehe sie durch den vorerst als Mittelstürmer spielenden Captain Fabio Quagliariello ihre erste Chance hatten. Wenig später setzte sich Ardi Kovaci mit einem Solo übers halbe Spielfeld in Szene. Er konnte erst mit einem Foul ungestraft gebremst werden. Wenig später setzte es den zweiten Schock für die Gäste ab, denn Nicolas Terreaux wurde ziehen gelassen und markierte praktisch unbehindert das 2:0. Ependes wurde nun immer gefährlicher und stand kurz vor der Pause gar vor dem 3:0, aber ein guter Schuss von Joye prallte von der Latte ab.

Optimale Wechsel zur Pause

Zur zweiten Halbzeit nahm Trainer Prparim Azizi einige gelungene Änderungen vor. Vorerst ersetzte er Tavares Dos Santos und Valdet Ramadani durch die beiden torgefährlichen Durim Seipi und Senol Sulkoski, die wegen einer Verletzung und Ferien nicht trainieren konnten. Zudem nahm er den 33-jährigen Quagliariello in die Innenverteidigung zurück, wo er an der Seite von Teamleader Jaggi besser zur Geltung kam. Die Wirkung war sofort sichtbar, denn nun dominierten die Murtner das Spiel klar. Vorerst verwandelte Seipi ein präzises Zuspiel von Yannick Rodrigues zum 2:1-Anschlusstreffer, und auch die zwei Minuten später erfolgte Einwechslung von Loris Pignone erhöhte den Druck weiter. Vorerst traf der vorgerückte Jaggi eine Freistoss-Vorlage von Flakron Ajdari aus 40 Metern schlecht und jagte den Ball aus wenigen Metern hoch übers Tor.

Murten wollte den Ausgleich nun unbedingt und öffnete hinten zu sehr. Das gab Ter­reaux die Möglichkeit, auf 3:1 zu erhöhen. Er verfehlte aber um Zentimeter (79.). In der Nachspielzeit war es dann so weit: Sulkoski angelte sich den Ball in einem Gedränge vor Torhüter David Rapin und drückte zum verdienten 2:2-Ausgleich ein.

Murten-Trainer nicht zufrieden

Murten-Trainer Azizi war über das Resultat wenig erfreut, denn er wollte beim Tabellenletzten einen Dreier buchen: «Die ersten 45 Minuten haben wir verschlafen und zu wenig intelligent gespielt. In der Nachspielzeit hätten wir beinahe noch das 2:3 markiert, was beweist, welche Möglichkeiten in meinem jungen Team stecken.» Und weiter meint er: «Obwohl wir praktisch jeden Gegner dominiert haben, schauten in der Vorrunde nur magere 18 Punkte heraus. Das ist eindeutig zu wenig, und in der Rückrunde erwarte ich im Minimum 25 zusätzliche Punkte. Da wir eine gute Stimmung im Team haben, wollen alle bleiben, und ich hoffe, dass wir die Gegner dann härter attackieren werden.»

Wie sich die welschen Klubs im Winter verstärkten, sei ungewiss, aber der Ligaerhalt bleibe das Saisonziel. Mit den Vorbereitungen auf die Rückrunde beginnt der FC Murten Mitte Januar. Es sei zudem geplant, je nach der finanziellen Situation, ein einwöchiges Trainingslager im Ausland einzubauen.

Telegramm

Ependes/Arconciel - Murten 2:2 (2:0)

Centre sportif Le Mouret. – 90 Zuschauer. – SR: Pedro Miguel Vieira. Tore: 3. Joye 1:0. 27. Terreaux 2:0. 63. Seipi 2:1. 93. Sulkoski 2:2.

Ependes/Arconciel: Rapin; Bongard, Marro, Schouwey, Folly; Page, Terreaux, Surchat, Pierre-Alain Guillet (69. Perritaz); Joye, Dominique Guillet (83. Miskolci).

Murten: Aeberhard; Dos Santos (46. Seipi), Jaggi, Mendaroski (65. Pignone), Reynaud; Ramadani (46. Sulkoski), Ferreirinha, Kovaci, Ajdari; Rodrigues, Quagliariello.

Bemerkungen: 91. Gelb-Rot Rodrigues (Reklamieren). – 40. Lattenschuss Joye.