Nahost 12.12.2017

Iranische Revolutionsgarden bieten Palästinensern Hilfe an

Im Streit um die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels hat ein Kommandant der iranischen Revolutionsgarden Widerstandskämpfern in Palästina die Hilfe des Irans angeboten. Die Widerstandsgruppen seien bereit, die Al-Aqsa Moschee in Jerusalem zu verteidigen.

Dies teilte der hochrangige General Ghassem Sulejmani dem Kommandanten der palästinensischen Al-Qassam-Brigaden am Montag per Telefon mit, wie das Webportal Sepahnews berichtete, das zu den Revolutionsgarden (IRGC) gehört.

Ghassem Sulejmani ist der Kommandant der al-Ghods Brigaden der IRGC und hatte unter anderem die Kämpfe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak und in Syrien geleitet.

Der Iran hatte die Entscheidung der USA zur Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt harsch kritisiert und mit Konsequenzen gedroht. Für Präsident Hassan Ruhani ist Jerusalem nach eigener Aussage besonders wegen der Al-Aqsa Moschee "mehr als nur Politik". Die Heiligtümer von Muslimen weltweit stünden auf dem Spiel. Damit sollten die USA und Israel die Muslime nicht provozieren.

SDA