Freiburg 18.10.2016

Rock your life: Gegenseitig motivieren und dabei Freundschaften schliessen

Fabienne (r.) unterstützt Elisa; die beiden haben viel Spass zusammen.
Bild Nikola Stosic
Die Freiburgerinnen Fabienne und Elisa sind begeistert vom Mentoring-Programm «Rock your life!». Weshalb, das erzählen sie im Interview mit «Typisch Jung».

Seit April 2015 gibt es «Rock your life!» in Freiburg. Es handelt sich dabei um ein Mentoring-Programm, bei dem Studierende Jugendliche aus dem 8. und 9. Schuljahr beim Übergang in die Ausbildung unterstützen. Fabienne (23) und Elisa (14) erzählen, wie sie ihr erstes Mentoring-Jahr gemeinsam erlebt haben.

Wie habt ihr von «Rock your life» erfahren?

Elisa: Zwei Studentinnen haben in unserer Schule das Mentoring-Programm «Rock your life!» vorgestellt. Ich habe mir gedacht, dass das für mich eine interessante Unterstützungsmöglichkeit sein könnte, da ich weder deutschsprachige Eltern noch ältere Geschwister habe, die mir beim Bewerbungsprozess helfen können.

Fabienne: Ich habe in der Zeitung von «Rock your life!» gelesen und war von der Idee, dass Studentinnen und Studenten als grosse Geschwister agieren, total begeistert. Deshalb habe mich auch entschlossen, als Mentorin tätig zu werden.

Wie wurdet ihr schliesslich ein Mentoring-Paar und wann war das?

Fabienne: Das war letzten November, beim sogenannten Matching.

Elisa ergänzt eifrig: Das war das Coolste! Wie beim Speeddating hatten wir eine Minute Zeit, um uns mithilfe von Standardfragen kennenzulernen. Mit Fabienne war es so, dass wir diese Fragen von Beginn an übersprungen haben und einfach so miteinander diskutierten. Obwohl ich danach «nur» ihren Namen kannte, wusste ich, dass ich sie als Mentorin haben wollte.

Fabienne sieht Elisa erfreut an: Wir hatten wirklich Glück, denn auch ich habe Elisa als sehr sympathische Schülerin kennengelernt und konnte mir gut vorstellen, dass wir diesen Weg gemeinsam gehen.

Wie muss man sich eure Mentoring-Beziehung vorstellen?

Fabienne: Wir schreiben einander sehr oft und teilen uns unsere täglichen Erfahrungen auch via Snapchat mit.

Elisa amüsiert: Wenns mich nicht gäbe, könnte Fabienne Snapchat wohl kaum benutzen.

Fabienne fügt hinzu: Ein typisches Fabienne-und-Elisa-Treffen gibt es nicht. Wir passen unsere Treffen immer ganz unseren Bedürfnissen an – von Lädele bis zu Bewerbungsunterlagen zusammenstellen ist alles dabei. Hauptsache ist, wir haben auch Spass dabei.

Inwiefern profitiert ihr von «Rock your life!»?

Elisa überlegt: Das Men­toring-Programm motiviert mich, Dinge in Angriff zu nehmen, die mir alleine nicht so viel Freude bereiten würden.

Fabienne stimmt zu: Für mich ist es ein Geben und Nehmen. Ich bin wirklich stolz darauf, dass Elisa so offen ist und sich intensiv mit ihrer Zukunft auseinandersetzt.

Würdet ihr «Rock your life!» anderen weiterempfehlen?

Fabienne: Definitiv. Es ist ein Programm, das Studierende und Schüler verbindet, motiviert und weiterbringt.

Elisa: Ganz klar, denn meine Erwartungen wurden übertroffen. Durch «Rock your life!» erhalte ich nicht nur wertvolle Unterstützung, sondern habe mit Fabienne auch eine neue Freundin gefunden.

Mehr Informationen unter: http://schweiz.rockyourlife.org

Zahlen und Fakten

Die Idee stammt aus Deutschland

Die Idee von «Rock your Life» stammt aus Deutschland, erstmals in der Schweiz durchgeführt wurde das Mentoring-Programm 2013 in Bern. Im März 2015 gründete eine Gruppe junger Leute «Rock your Life Freiburg» (die FN berichteten). Das Konzept des Programms ist einfach: Freiwillige, von «Rock your Life» ausgebildete Studierende begleiten OS-Schülerinnen und -schüler während den letzten zwei Schuljahren. Bei regelmässigen Treffen helfen die Mentoren den jungen Leuten bei ihrem Weg von der Schule in die Berufswelt, je nach Bedürfnis können aber auch andere Themen zur Sprache kommen. «Rock your Life» baut an jedem Standort auch Partnerschaften mit Unternehmen auf. In Freiburg zählen die UBS und die Micarna zu den Partnerunternehmen des Programms.

rb/ak