Sturmschäden 14.09.2017

Roberto Blancos Haus in Kuba von Hurrikan verwüstet

Der verheerende Hurrikan "Irma" hat auch das Haus des 80-jährigen Schlagersängers Roberto Blanco in Kuba nicht verschont. Das Strandhaus in Jaimanitas in der Nähe der Hauptstadt Havanna sei samt Einrichtung zerstört worden.

Blancos vierzig Jahre jüngere Ehefrau Luzandra, die aus Kuba stammt, war während des Sturms dabei. "Es war der reine Horror! Sechs Meter hohe Wellen sind durch die geschlossenen Türen mit Steinen aus dem Meer durch unser Haus geschossen. Ich hatte Angst um mein Leben", sagte sie der "Bild". Sie habe sich in einen Schutzraum retten können.

Ihr Vater, der das Haus nicht habe verlassen wollen, musste später mit seinen Hunden hinausschwimmen, um nicht zu ertrinken. Der finanzielle Schaden sei immens, eine geplante Geburtstagsparty sagte Blanco laut "Bild" daher ab. "Wir müssen unser Geld in den Wiederaufbau des Hauses stecken", sagte der Schlagersänger. "Aber das Wichtigste ist, dass Luzandra nichts passiert ist."

SDA