Düdingen/Andermatt 07.12.2017

Wohnungen von Samih Sawiris tragen die Handschrift von Lehmann Ambiente

Im Wohnraum der Edelweiss-Apartments von Sawih Sawiris in Andermatt ist alles perfekt aufeinander abgestimmt.
Der Düdinger Unternehmer Alfons Lehmann hat rund 80 Apartments des ägyptischen Investors Samis Sawiris in Andermatt mit eingerichtet.

Sie heissen Gemse, Biber, Hirsch, Steinadler, Schneefalke, Wolf, Edelweiss und Alpenrose und gehören zu den 42 Apartmenthäusern, die der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris im Rahmen seines Projekts «Andermatt Swiss Alps» in Andermatt gebaut hat oder noch bauen wird. Das luxuriöse Fünfsternehotel «The Chedi Andermatt» ist das Aushängeschild des Projekts. Für das Einrichtungskonzept von rund 80 dieser Apartments waren «Die Einrichter» zuständig: Vier inhabergeführte Schweizer Einrichtungshäuser, zu denen auch Lehmann Ambiente aus Düdingen gehört.

Geschäftsinhaber Alfons Lehmann sowie Jost Muoser von Muoser aus Schattdorf (UR), Thomas Isaak von Amrein Wohnen aus Kriens (LU) und Michael Federer von Roesch aus Basel arbeiten seit 2013 mit der Andermatt Swiss Alps AG zusammen. Damals fanden die ersten Kontakte mit Samih Sawiris statt. «Die Einrichter» kreierten zwei Musterwohnungen – eine im Alpen-Chic-Stil und die andere unter der Vorgabe modern. Ohne über jegliche Budgetkennzahlen Bescheid zu wissen, arbeiteten sie ein Projekt aus und erhielten schliesslich den Zuschlag. Im Oktober 2015 richteten sie ihr erstes Apartmenthaus in Andermatt ein. Die vier Einrichtungsexperten haben in jeder 1,5- bis 5,5-Zimmer-Wohnung von den Möbelstücken bis hin zu den Bildern, dem Farbkonzept, der Lichtplanung und den Details wie Kaffeelöffel, Zierkissen oder Fondue-Caquelon alles selber bestimmt und besorgt. Die Wohnungen haben sie zu knapp 30 Prozent mit Schweizer Möbelstücken ausgestattet. Der Rest stamme aus Europa, hauptsächlich aus Deutschland, Italien und Österreich, erklärt Alfons Lehmann.

Eine minutiöse Planung

In das sogenannte Rende­ring, die detailgetreue Visualisierung der Wohnungen, haben Alfons Lehmann und seine drei Berufskollegen viel Zeit investiert und sind tagelang zusammengesessen. «Alleine kann man so ein Projekt nicht stemmen», erklärt er. Nur schon die Planung, damit jeder Artikel ins richtige Haus, in die richtige Etage und in die richtige Wohnung kommt, sei eine Riesenarbeit gewesen. Ging es dann an die Umsetzung, waren sie immer in Andermatt auf Platz: Erst kürzlich wieder während zwei Wochen, als sie mit einem Team von 18 Leuten 22 Wohnungen einrichteten. «Es war intensiv», so Lehmann. Es mache sie aber auch stolz, dass ihnen als «einfache Möbelhändler» das Vertrauen für ein so grosses Projekt geschenkt worden sei.