ringen 25.10.2017

Die RS Sense tankt Selbstvertrauen

Im letzten Duell der NLB-Gruppenphase setzte sich die Ringerstaffel gegen den TV Ufhusen mit 23:18 durch. Damit konnten die Sensler Selbstvertrauen für die Abstiegsrunde gegen Thalheim tanken.

Am Samstag kämpften die Sensler Ringer im letzten Vorrundenkampf in Schmitten gegen Ufhusen. Obwohl bereits vor dem Kampf klar war, dass die Sensler in die Abstiegsrunde müssen und Ufhusen sich den Platz in den Playoffs bereits gesichert hatte, bekam das Heimpublikum viele spannende Kämpfe zu sehen. Am Ende setzten sich die Sensler gegen die Luzerner, die im Hinblick auf die Playoffs nicht ganz in Bestbesetzung antraten, mit 23:18 durch.

Im ersten Kampf (bis 57 kg Greco) misslang Jan Faller der Start. Der junge Sensler steigerte sich aber deutlich. Er machte mit einigen tollen Angriffen den Rückstand wett und ging selbst klar in Führung. In den letzten Sekunden gelang es Faller gar noch, seinen Gegner mit einem letzten starken Angriff auszupunkten. Bis 130 kg gab Schwinger Nicolas Sturny sein Debüt auf der Ringermatte. Mit seinem unerschrockenen Kampfstil holte er sich prompt einige Wertungspunkte. In der zweiten Hälfte musste er seiner Unerfahrenheit aber Tribut zollen und wurde trotz seines beherzten Auftritts geschultert. Bis 61 kg Freistil vermochte Pascal Jungo gegen den jungen Nicola Alt seine Taktik, bestehend aus Beinangriffen und Beinschrauben, einmal mehr konsequent durchzuziehen. So setzte er sich ungefährdet mittels technischer Überlegenheit durch. Den Gästen gelang aber im nächs­ten Duell bis 97 kg eine starke Reaktion. Der Sensler Routinier Thomas Jehle fand gegen die starken Überroller von Michael Bernet kein Mittel und verlor mittels technischer Unterlegenheit. Esteban Tscharner sorgte mit einem Schultersieg bis 65 kg dennoch für eine Sensler Pausenführung. Mit einem spektakulären Ausheben im Bodenkampf gelang es ihm, Dario Steinmann noch in der ersten Kampfhälfte auf die Schultern zu drücken.

Für die Sensler Siege waren die drei Freistilringer Stefan Weber, Benno Jungo und David Schneuwly besorgt. Weber und Jungo setzten sich eindeutig mittels technischer Überlegenheit durch. Beide sammelten dank ihren schnellen Beinangriffen fleissig Punkte. Härter zu kämpfen hatte David Schneuwly bis 74 kg gegen Raphael Schärli. Am Ende entschied er das Duell aber trotz frühem Rückstand knapp für sich. Kevin Perler bis 80 kg Greco und Alex Schneuwly bis 74 kg Greco schafften es am Samstag nicht, ihre starken Gegner zu bezwingen.

Nun gegen Thalheim

Dank der tollen Teamleistung holten die Sensler gegen Ufhusen den zweiten Saisonsieg. Somit gelang es, sich für die Abstiegsrunde noch einmal eine Portion Selbstvertrauen zu holen. Dort treffen sie nun in einem Heim- und Auswärtskampf auf Thalheim, das in der sehr stark besetzten Ost-Gruppe den vierten Rang belegt. Für die Sensler stehen in den nächsten zwei Wochen also zwei schwere Duelle auf dem Programm. Das erste Duell wird am Samstag in Schmitten über die Bühne gehen, und eine Woche später findet dann der Rückkampf in Thalheim statt.

ds

Telegramm

RS Sense - Ufhusen 23:18

57 kg G: Faller - Stöckli 27:10 TU 4:1. 61 kg F: P. Jungo - Alt 16:0 TU 4:0. 65 kg G: Tscharner - Steinmann 5:0 SS 4:0. 70 kg F: Weber - Kneubühler 18:0 TU 4:0. 74 kg G: A. Schneuwly - Fallegger 0:15 TU 0:4. 74 kg F: D. Schneuwly - Schärli 6:3 PS 2:1. 80 kg G: Perler - Achermann 6:21 TU 1:4. 86 kg F: B. Jungo - Marti 16:0 TU 4:0. 97 kg G: Jehle - Bernet 0:15 TU 0:4. 130 kg F: Sturny - Bösch 6:16 SS 0:4.

NLB. Finalrunde: SC Martigny - RC Oberriet-Grabs. TV Ufhusen - RR Brunnen. Abstiegsrunde: RS Sense - NRC Thalheim.

CO Domdidier - RRTV Weinfelden.