Badminton 06.02.2018

Eine Klasse für sich

Oliver Schaller – hier im Mixed mit Céline Burkart – gewann zwei Schweizer Meistertitel.
Sieben Medaillen haben die Freiburger an den Schweizer Meisterschaften im Badminton gewonnen. Für den Höhepunkt sorgte Oliver Schaller, der sowohl im Männer- als auch im Mixeddoppel den Titel gewann.

Letztes Jahr hatten Oliver Schaller und seine Doppelpartnerin Céline Bur­kart die ewigen Dominatoren Anthony Dumartheray/Sabrina Jaquet nach elf Schweizer Meistertiteln in Folge vom Thron gestossen. Am Sonntag bestätigten sich der Schmittner und seine Zuger Lebensgefährtin als nationale Nummer eins im Mixed. In Morges besiegten sie im Final Ayla Huser (Yverdon)/Mathias Bonny (La Chaux-de-Fonds) mit 21:13, 21:10.

Die logischen Sieger

Dass die aktuelle Weltnummer 68 ihren Titel verteidigen würde, war zu erwarten. Oliver Schaller, der in der NLA für Uni Basel spielt, und Céline Bur­kart (Union Tafers Freiburg) sind das einzige professionelle Schweizer Mixed-Paar, das auf internationalem Niveau unterwegs ist. Sieben Mal pro Woche trainieren die beiden Nationalspieler gemeinsam, grösstenteils im Badminton-Zentrum Thalmatt bei Bern, wo die Schweizer Nationalmannschaft ihren Stützpunkt hat. Jährlich bestreiten sie zwischen 15 und 18 internationale Turniere, vorwiegend in Europa, gelegentlich auch in Asien. Mit der internationalen Härte, die sie sich im Verlauf der letzten Jahre angeeignet haben, überforderten sie an der Schweizer Meisterschaft die gesamte Konkurrenz. «Wenn wir in den Ballwechseln aggressiv gespielt und das Tempo hoch gehalten haben, waren wir klar im Vorteil», sagte Oliver Schaller. Im ganzen Turnier gaben die alten und neuen Meister keinen einzigen Satz ab, 168:95 lautete das Punkteverhältnis zu ihren Gunsten. «Im Vergleich zum Vorjahr ist uns der Sieg einfacher gefallen. Spielerisch haben wir nochmals einen Schritt vorwärts gemacht. Wir sind besser in Form als letztes Jahr.»

Die WM im Visier

Wie im Vorjahr wollen sich Schaller/Burkart auch 2018 für die Weltmeisterschaften qualifizieren. Diese finden zwischen dem 30. Juli und dem 5. August in der chinesischen Stadt Nanjing statt. «32 Teams können an der WM teilnehmen», erklärt Schaller. «Weil pro Nation aber nur eine bestimmte Anzahl Paarungen zugelassen sind, müssen wir es in der Weltrangliste wohl unter die Top 80 schaffen.» Aktuell werden die beiden Schweizer in der BWF-Weltrangliste auf Position 68 geführt. «Wir sind auf Kurs! Die Qualifikationsphase dauert zwar noch bis Ende Mai. Da wir in der verbleibenden Zeit aber kaum Weltranglistenpunkte zu verteidigen haben, dürften wir im Ranking auch nicht zurückfallen.»

Oliver Schaller wohnt noch zu Hause bei seinen Eltern in Schmitten. In Bern absolviert der 23-Jährige die Berufsmatura im Selbststudium; so muss er nur einen Tag pro Woche in der Schule präsent sein, an den anderen kann er das Lernen selber organisieren und so mit seinen zehn wöchentlichen Trainingseinheiten optimal koordinieren. Der Aufwand zahlt sich aus. Neben dem Titel im Mixed gewann Schaller an den Schweizer Meisterschaften auch Gold im Doppel. Auch in dieser Disziplin spazierte Schaller – diesmal an der Seite von Mathias Bonny (La Chaux-de-Fonds) – zuoberst aufs Podest. Im Final liessen sie David Orteu (Tafers-Freiburg)/Julien Scheiwiller (Uzwil) keine Chance und gewannen 21:13, 21:16. Für Schaller ist es der zweite Meistertitel im Doppel. Vor drei Jahren hatte er schon einmal triumphiert, auch damals mit Bonny.

Medaillensatz für die Freiburgerinnen

Gleich einen ganzen Medaillensatz haben die Freiburger Badmintonspielerinnen im Doppel gewonnen. Gold ging dabei an Nicole Schaller und Céline Burkart, die beiden Spielerinnen der Union Tafers-Freiburg. Obwohl nur an Position 3/4 gesetzt, war das international erfahrene Duo ein logischer Sieger. Kaum eine andere Schweizer Spielerin hat ein so gutes Ballgefühl und so variable Schläge drauf wie die Schmittnerin Nicole Schaller. Wenn dann noch die aussergewöhnliche Schnelligkeit und Wendigkeit von Burkart hinzukommen, ergibt das eine Kombination, gegen die kein Kraut gewachsen ist. Das mussten im Final auch Aline Müller/Jenjira Stadelmann (Trogen-Speicher) anerkennen (21:10, 21:19). Für die Bösingerin Müller, die in St. Gallen die Sportschule Appenzellerland besucht, bedeutet der Gewinn der Silbermedaille eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr, als sie und Stadelmann Bronze gewannen.

Den Freiburger Medaillensatz komplett machte Tiffany Girona, die für das NLA-Team La Chaux-de-Fonds spielt. Girona und Tenzin Pelling (Uzwil) mussten sich im Halbfinal den späteren Meisterinnen 17:21, 11:21 geschlagen geben. Zudem konnte sich die 31-Jährige – wie auch Nicole Schaller – über den dritten Platz im Mixeddoppel freuen.

Badminton-SM

Medaillengewinne der Freiburger

Gold

Oliver Schaller (Doppel) mit Mathias Bonny

Oliver Schaller (Mixed)

mit Céline Burkart

Nicole Schaller (Doppel)

mit Céline Burkart

Silber

Aline Müller (Doppel)

mit Jenjira Stadelmann

Bronze

Nicole Schaller (Mixed)

mit Florian Schmid

Tiffany Girona (Mixed)

mit Gilles Tripet

Tiffany Girona (Doppel)

mit Tenzin Pelling