Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1. Liga: Pflichtsieg für Rechthalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

volleyball

1. Liga: Pflichtsieg für Rechthalten

Ist Genf ein gutes Pflaster für die Spielerinnen des TSV Rechthalten? Diese Frage stellte sich vor dem Spiel gegen Servette. Gegen die noch punktelosen Genferinnen war ein Sieg Pflicht, wollte man den Anschluss an das Mittelfeld nicht verlieren. Trotz aller Widrigkeiten der Anreise (Heizungsprobleme und Hallensuche) standen die Gäste hoch konzentriert auf dem Feld, als es losging. Mit druckvollem Service und konsequentem Defensivverhalten erspielten sie sich einen komfortablen Vorsprung. Roschi erhöhte das Skore mit einer Serviceserie zwischenzeitlich auf 12:2. Genf produzierte viele Eigenfehler, so dass Rechthalten den ersten Satz mit 25:18 für sich entschied.Der zweite Satz versprach etwas mehr Spannung. Die Genferinnen hatten sich auf die langen Schläge von Buntschu und Roschi besser eingestellt und reduzierten ihre Eigenfehler. Rechthalten konnte seinerseits reagieren und spielte variantenreicher. Mit der Einwechslung von Carole Vonlanthen wurden die Angriffsvarianten noch einmal um eine Komponente erweitert, worauf Onex nicht mehr reagieren konnte. Der Satz ging wiederum mit 25:18 an die Sensler.Der dritte Satz war ausgeglichen und geprägt von langen Ballwechseln. Mit viel Herzblut und sich auf die Einfachheit des Spiels besinnend, erarbeitete sich Rechthalten diesen Satz. Sinnbildlich dafür war die Szene, als Seewer nach einer missratenen Defense und einem geistreichen Pass von Melanie Vonlanthen den Ball zum 21:16 ins Feld hämmerte. Nach dem verdienten Satz war klar, dass Genf ein gutes Pflaster für die Rechthalterinnen ist. wi

Servette – Rechthalten 0:3 (18:25, 18:25, 18:25)

TSV Rechthalten: Seewer, M. Vonlanthen, Roschi, Jungo, Despond, Buntschu, Dietrich (Libero); C. Vonlanthen, Luzzi.

Erste Niederlage für Schmitten

Das 1.-Liga-Spiel gegen den VBC Sitten war von Beginn an spannend. Die Walliserinnen hatten gegen die besser klassierten Schmittnerinnen nichts zu verlieren und spielten ohne Druck. Die Senslerinnen verschenkten aber keinen Ball, hielten die Eigenfehlerquote niedrig und konnten den ersten Satz für sich entscheiden.Der zweite Durchgang war noch härter umkämpft als der vorhergehende. Der VBC Schmitten musste fortan nicht nur gegen ein starkes Team – der VBC Sitten hatte sich letzte Saison freiwillig aus der Nationalliga B zurückgezogen -, sondern auch gegen einen ungleich strengen Schiedsrichter bestehen. Mehrere Fehler seitens der Schmittner Volleyballerinnen waren im zweiten Satz das Zünglein an der Waage und brachten den Gästen den Satzausgleich.Nach dem Verlust des zweiten Satzes lief bei den Senslerinnen nichts mehr. Ihr Spiel wurde uneffektiv und so mussten sie auch den dritten Satz abgeben. Im vierten Durchgang schien der Sieg für Sitten bei einem Acht-Punkte-Vorsprung bereits in Stein gemeisselt. Die Schmittnerinnen bündelten jedoch noch einmal alle Kräfte und kamen bis auf 23:23 heran. Ein umstrittener Entscheid des Schiedsrichters und ein schöner Block der Walliserinnen beendeten dann aber das äusserst spannende Spiel.Die Senslerinnen mussten sich gegen den VBC Sitten geschlagen geben. Ihre Enttäuschung hielt sich nach der starken kämpferischen Leistung jedoch in Grenzen. oz

Schmitten – Sitten 1:3 (25:20, 25:27, 19:25, 23:25)

VBC Schmitten: A. Binz, Ch. Binz, Bollschweiler, Renevey, Schneuwly, Zurkinden; Herren, Käser.

Die Ränge der Freiburger Teams

Frauen. Nationalliga B, West: 1. Neuenburg 7/12; 3. Freiburg 7/10; 4. Düdingen-Sense 7/8. – 8 kl. 1. Liga, Gruppe A: 1. Cossonay 6/12; 3. Schmitten 6/10; 8. Rechthalten 6/4. – 10 kl.Männer. Nationalliga B, West: 1. Ecublens 7/10; 8. Murten 7/2. – 8 kl. 1. Liga, Gruppe A. 1. Servette 6/12; 8. Belfaux 5/2. – 9 kl. Gruppe B: 1. Münchenbuchsee II 6/10; 9. Bösingen 6/2. – 10 kl.

Mehr zum Thema