Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1. Stufe, Pfadi Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Hergiswil b. Willisau. Montag, 16. Juli. Am Montagmorgen um 9.30 Uhr war der Treffpunkt mit Gepäckübergabe im Haslischulhaus. Unser diesjähriges Lagerthema ist «Blues Brothers und die verlorenen Instrumente». Zuerst machten wir eine Musikstafette, um zu schauen, ob eigentlich alle Teilnehmer mit ins Lager kommen dürfen und tatsächlich haben alle gewonnen. Somit durften alle Kinder mit, Glück gehabt. Danach verabschiedeten sich die Kinder von den Eltern und wir liefen zusammen an den Bahnhof. Wir fuhren mit dem Zug nach Freiburg und mit dem Inter-City direkt nach Luzern. Während der Fahrt spielten wir und haben auch was Kleines gegessen.In Luzern angekommen, mussten wir noch eine gute Stunde auf den Zug warten, um nach Willisau zu kommen. Da es sehr heiss war, durften wir uns eine Abkühlung im See erlauben. ;o) Schlussendlich nahmen wir den Bus Richtung Hergiswil b. Willisau zu unserem Lagerhaus.Nachdem sich die Teilnehmer im Zimmer einquartiert hatten, gab es auch schon ein feines Znachtessen (Hörnli und Hackfleisch). Am Abend gab es noch den Lagerpakt (Lagerregeln) und anschliessend schauten wir den «Blues Brothers»-Film. Um 23.00 Uhr war Nachtruhe. Viper, Lea, Racket, Hati, Sencilla, TopolinoDienstag, 17. Juli. Heute Morgen wurden wir um 8.15 Uhr von den Leitern geweckt. Danach gab es auch schon das Zmorge, es gab Kelloggs, Brot mit Butter und feiner Konfitüre. Die Blues Brothers fuhren mit den Teilnehmern nach Frankreich, um natürlich eines von unseren acht verlorenen Instrumenten zu suchen. Am Morgen mussten wir anhand von Fotos gewisse Gegenstände im Dorf aufsuchen und jedes Mal, wenn man das Couvert mit Kleberli gefunden hatte, durfte man eines Mitnehmen und zurück zum Lagerhaus springen, damit man ein neues Foto holen konnte. Nach dem Fotopostenlauf gab es auch schon Zmittag (Hörnlisalat). Hhhmmmm, war sehr lecker.Nachmittags gab es verschiedene Ateliers, wie z. B. den Eiffelturm zeichnen, französische Salatsauce machen, französische Lieder singen. Danach gab es ein echt französisches Zvieri: Waffeln. Bis zum Abendessen hatten wir etwas Zeit zur freien Verfügung, wobei wir den Sportplatz optimal ausnutzen konnten. Als Abendprogramm gab es ein Bleischmuggeln, wobei die Teilnehmer ihren selbstgegossenen Blei zu ihrem Ziel bringen mussten, ohne dabei von den Leitern oder anderen Gruppen erwischt zu werden. Jupi, weil wir den ganzen Tag super mitgemacht hatten, bekamen wir auch schon unser erstes Instrument ein «Örgeli». Nach dem Tagesabschluss war es auch schon Zeit für ins Bett, denn vor uns liegt noch ein harter Weg mit der Suche nach anderen Instrumenten. Nala, Sapayou, Furby, Idefix, UvexMittwoch, 18. Juli. Wanderung: Nach einem sehr leckeren Frühstück packten wir unseren Rucksack. In der frischen Morgensonne liefen wir nach Willisau. In der Nähe eines Baches haben wir unsere Mittagspause gemacht. Da es sehr warm war, konnten wir im Fluss baden gehen und bauten sogar eine Staumauer. Etwa um 13.30 Uhr liefen wir zurück ins Lagerhaus und durften danach auch das erste Mal duschen. Vor dem Abendessen spielten wir alle zusammen Werwolf. Nach dieser anstrengenden Wanderung hatten wir einen Wellnessabend verdient. Nach diesem erfolgreichen Tag fand unser Freund der Blues Brother auch noch den Weg zu uns nach Hergiswil, leider wurde er vom Grizzly angegriffen und verletzt, aber er konnte sich in letzter Sekunde noch retten und er fand tatsächlich unser Lagerhaus. Yes, somit haben wir schon das zweite Instrument gefunden (Gitarre). Quilli, Calmato, Haribo, Tweety, KnutDonnerstag, 19. Juli. Heute Morgen sind wir in England gelandet, um eines unserer verlorenen Instrumente der Blues Brothers wiederzufinden. Als allererstes ging es darum, sich mit den Pfadi-Techniken von Bipi vertraut zu machen.Am Nachmittag wurden wir vom Britischen Geheimdienst (MI6) in sein Trainingslager eingeladen, damit wir genügend fit sind, um all unsere verlorenen Instrumente wiederzufinden. Nach dem feinen Nachtessen gab es für unsere Neulinge noch das Gesetz und Versprechen und für alle anderen ein Lotto. Das heutige Instrument war eine Trommel vom Schlagzeug. Jessica, Enercetico, Titeuf, Limbo, Cheeky, LinguistoFreitag, 20. Juli. Wir wurden um 9.00 Uhr geweckt, weil die Leiter uns um Mitternacht geweckt haben. Die Leiter und Leiterinnen haben für uns eine Geisterbahn vorbereitet. Nach dieser Horror-Nacht sind wir heute Morgen fit und munter aufgewacht. Nach dem Morgenessen liefen wir nach Willisau in die Badi. ;o) Wir vergnügten uns im Wasser. Dann eroberten wir im Team die Wasserinsel zurück. Mit dem Bus fuhren wir zurück nach Hergiswil. Wir lernten unseren Besuch (Jerry, Suleika, Gibales, Mang) kennen und nach dem Znacht spendierten sie uns einen Kuchen. Unser Geburtstagskind, Michael Fasel, bekam von uns noch ein kleines Geburtstagslied vorgesungen. «Dank vüu mau für de Bsuech und natürlich für e Chueche. ;o) Als Abendprogramm wurden die Neuen Michael/Knut, Emanuel/Viper, David/Titeuf, Calvin/Linguisto und Laurent/Racket getauft. Dann wurde die Geschicklichkeit von den Teilnehmern getestet. Um Mitternacht wurde unsere neue Leiterin Andrea auf den Namen Tweety getauft. Leider haben wir heute kein Instrument gefunden. Lea, Racket, Hati, Viper, Topolino, SencillaSamstag, 21. Juli. Zuerst gab es ein feines Frühstück. «As grosses MERCI a Kuchi.» Heute wurde unser Olympisches Feuer entfacht. Für die Olympischen Spiele mussten die Lagergruppen einen Schlachtruf und eine Flagge gestalten. Am Nachmittag eröffnete Limbo die Olympischen Spiele. Gruppe Pink war Erste! Danach gab es ein leckeres Znacht von der Familie Berger «DANKE». Als Abendprogramm gab es ein Casino für die Teilnehmer. Nala Sapayou, Furby, Idefix, Uvex

Mehr zum Thema