Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

100 000 Franken für das Medienzentrum in Châtel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Arthur zurkinden

Freiburg 260 000 Franken kostet die Errichtung eines Medienzentrums in unmittelbarer Nähe des Trainingsplatzes für die Nati-Mannschaft Frankreichs in Châtel. Am Freitag hat nun der Staatsrat mitgeteilt, dass die Kantone Freiburg und Waadt sich mit 180 000 Franken daran beteiligen werden, Freiburg mit 100 000 Franken. Zudem stellte der Kanton auch den Zivilschutzdienst für den Aufbau des Zentrums zur Verfügung. «Diese Infrastruktur bildet eine geschätzte Hilfe für die Medien, die während der Euro über die Neuigkeiten der französischen Mannschaft berichten», halten die beiden Kantonsregierungen fest.

Touristische Attraktionen vorstellen

«Die Präsenz der Medienschaffenden aus der Schweiz und dem Ausland bildet eine gute Gelegenheit, die touristischen Attraktionen der beiden Kantone, insbesondere der Vivisbachregion und der Waadtländer Riviera, ins beste Licht zu rücken», begründen sie die finanzielle Unterstützung. «Das ist gut investiertes Geld», sagt Staatsrat Erwin Jutzet, der auf die tägliche Berichterstattung der Medien mit Bildern von der Region aufmerksam macht. Die Tourismusbüros der beiden Kantone werden an der Seite von Schweiz Tourismus in diesem Medienzentrum anwesend sein.

Glückliche Regierungen

Der Staatsrat erinnert auch daran, dass die Kantone aufgerufen seien, die Arbeit der an der Euro 08 Beteiligten zu erleichtern. Da zu dieser Zeit weder in der Umgebung des Hotels Mont Pélerin, wo die Mannschaft von Frankreich untergebracht ist, noch in der Nähe des Trainingsorts in Châtel geeignete Räumlichkeiten zur Verfügung standen, um ein Medienzentrum zu beherbergen, habe sich die Errichtung einer entsprechenden provisorischen Struktur aufgedrängt. Auf Ersuchen der Gemeinde hätten sich die beiden Kantone einverstanden erklärt, an deren Realisierung mitzuhelfen. «Die beiden Kantonsregierungen sind glücklich über diese Zusammenarbeit.»

Mehr zum Thema