Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1000 Franken Busse für einen Wirt, der sein Restaurant während des Lockdown öffnete

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Ein Wirt aus dem Kanton Freiburg hat während des Lockdown Gäste empfangen. Das kommt ihn teuer zu stehen.

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Wirt aus dem Kanton Freiburg hat während des Lockdown Gäste empfangen. Das kommt ihn teuer zu stehen.

Am 4. November schloss der Freiburger Staatsrat die Restaurants im Kanton wieder, um die Verbreitung des Coronavirus zu stoppen: Die Fallzahlen stiegen damals exponentiell an. Zumindest ein Wirt im Broyebezirk hielt sich nicht daran: Am 13. November arbeiteten in seinem Restaurant zwei Serviceangestellte und ein Koch, und in der Gaststube traf die Polizei sechs Gäste an.

Nun hat die Freiburger Staatsanwaltschaft den Wirt mittels Strafbefehl verurteilt: Er muss wegen Verstosses gegen das Bundesgesetz über die Bekämpfung übertragbarer Krankheiten des Menschen eine Busse von 1000 Franken bezahlen. Dazu kommen gut 400 Franken Verfahrenskosten. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema