Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1250 Freiburger Pflegende befürworten Arbeitsniederlegungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Fahrettin calislar

Wer eine Woche Nachtschicht schiebt, soll einen Tag zusätzlich frei kriegen, um sich zu erholen. Dies ist das Ziel der Petition, welche die Berufsverbände im Pflegebereich gestern eingereicht haben. Sollten bis Ende Juni keine Fortschritte gemacht werden, haben sich 1250 Pflegende zu einem Zeichen des Protestes verpflichtet. Bei der Präsentation nannten die Gewerkschafter als Beispiele verlängerte Pausen oder einen Minimaldienst. «Es ist wichtig, für die Lebensqualität der Angestellten deren Arbeitsbedingungen zu verbessern», betonte Valérie Nicolet vom Verband ASI.

Zu viel auf einmal

Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre verweist auf Anfrage auf die vielfältigen Verbesserungen der Arbeitsbedingungen des Personals in den vergangenen Jahren, so die kürzlich eingeführte weitere Ferienwoche. Materiell könne der Staatsrat zur Petition noch keine Stellung nehmen. Eine Hürde könne die Forderung der Gewerkschaften sein, die Zuschläge rückwirkend zu gewähren: «Für einen Zuschlag von 20 Prozent und einen rückwirkenden Effekt zugleich fehlt uns das Geld.»

Bericht Seite 3

Bessere Arbeitsbedingungen sollen die Lebensqualität des Pflegepersonals erhöhen.Bild Charles Ellena

Mehr zum Thema