Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

13. Gastlosen-Trophäe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Skitouren-Wettkampf

13. Gastlosen-Trophäe

Neun Nationen: Die Gastlosen-Trophäe zählte erstmals zum Weltcup. Neun Nationen waren am Start, nämlich Deutschland, Italien, Frankreich, Andorra, Spanien, Österreich, Liechtenstein, Polen und die Schweiz.

290 Patrouillen waren angemeldet. Nur deren 18 verzichteten auf den Start. Dabei hatte OK-Präsident Philippe Perritaz am Samstag noch Sorgen: «Viele hatten ihr Startgeld nicht einbezahlt. Wir befürchteten, dass bei diesen Bedingungen viele nicht kommen würden. Aber die meisten kamen.» Von den 278 gestarteten Patrouillen kamen nur zwölf nicht ins Ziel.

Die Lawine: In der letzten Abfahrt von der Wandfluh wurde sicherheitshalber eine Lawine gesprengt. Die Athleten mussten dann über die niedergegangene Lawine laufen. Die gefrorenen, harten Schneeblöcke stellten eine technisch extreme Schwierigkeit dar.

Der Sicherheitschef: Der professionelle Bergführer Pierre-Alain Romagnoli (Jaun) ist der offizielle Sicherheitschef des Wettkampfes. Er musste über die Verkürzung der Strecke und die Lawinenauslösung entscheiden.

1850 statt 2400 m Höhendifferenz: Die Strecke musste wegen des Neuschnees verkürzt werden. So liess man die Passage beim Soldatenhaus aus. An der Wandfluh ging es nicht ganz hinauf, sondern nur bis zur Stägelhalte. Statt den 2400 m Höhendifferenz hatten die Athleten 1900 m zu bewältigen: 920 m bis zur Gratfluh, 600 m an der Wandfluh und am Schluss noch 350 m wieder an der Gratfluh.

Parcours A (1850 m HD):

Männer, Weltcup: 1. Florent Perrier und Grégory Gachet (Arèches, Beaufort Fr) 2:00:48; 2. Ivan Murada, Graziano Boscacci (Sondrio It) 2:03:10, 3. Guido Giacomelli, Mirco Mezzanotte (Aosta It) 2:03:21; 4. Pierre Gignoux, Caril Champange (Fr) 2:03:26; 5. Alexander Hug, Florent Troillet (Sargans, Lourtier) 2:03:29; 6. Stéphane Brosse, Patrick Blanc (Fr) 2:04:00; 7. Rico Elmer, Marcel Marti (Elm, Grindelwald) 2:04:04; 8. Bertrand Blanc, Vincent Meilleur (Fr) 2:04:51; 9. Franz Grassl, Toni Steurer (Ramsau De) 2:05:12; 10. Christian Pittex, Jean-Yves Rey (La Forclaz, Chermignon) 2:05:52; 11. Pierre-Marie Taramarcaz, Olivier Nägele (Médières, Chermignon) 2:08:37; 12. Martial Premat, Stéphane Chevallier (Fr) 2:08:42; 13. Didier Moret, Pius Schuwey (Sâles, Jaun) 2:09:27. – 29 Patrouillen.
Männer: 1. Alain Rey (Gryon), Reynold Ginier (Les Mosses) 2:14:44; 2. Sébastien Nicollier (Fully), Thierry Conus (Vuadens) 2:15:13; 6. Thierry Charrière (Riaz), Yvan Overney (Charmey) 2:23:42; 7. Eric Buchs (La Roche), Christian Jaggi (Im Fang) 2:24:41; 9. Nicolas Guillet (Charmey), Emmanuel Buchs (Jaun) 2:27:55; 11. David Moret (Sâles), Laurent Thürler (La Tour-de-Trême) 2:31:50; 14. Jacques Pharisa, Olivier Pharisa (Estavannens) 2:37:27; 17. Gérard Thürler, Markus Boschung (Jaun) 2:41:40; 18. David Vonlanthen (Praroman), René Mooser (Jaun) 2:41:44; 20. Dominique Beaud (Albeuve), Jean-Marc Schuwey (Broc) 2:42:32. – 117 Patrouillen. Espoirs: 1. Pierre Bruchez (Fully), Alain Richard (Evionnaz) 2:17:44; 2. Eric Charrière (Cerniat), Christophe Bourdilloud (Charmey) 2:30:39. – 6 Patrouillen. Veteranen I: 1. Nicolas Charrière (Cerniat), Gérard Bochud (Châtel-sur-Montsalvens) 2:29:36; 2. Daniel Devaud (Semsales), Jean-Claude Pache (Lussy) 2:32:42; 3. François de Cachard (Würenlingen), Alain Meyer (Bulle) 2:43:47; 4. Gérald Bossel (St-Martin), Philippe Currat (Le Crêt) 2:46:29. – 27 Patrouillen. Veteranen II: 1. Daniel Ryter (Lausanne), Francis Dupont (Romont) 2:49:47. – 4 Patrouillen.
Frauen Weltcup: 1. Catherine Mabillard, Gabrielle Magnenat (Troistorrents, Vaulion) 2:37:46; 2. Gloriana Pellissier, Christiane Nex (It) 2:40:33; 3. Jeanine Bapst, Marie Troillet (Riaz, Lourtier) 2:41:04; 4. Nathalie Bourdillon, Véronique Lathuraz (Fr) 2:42:02. – Ferner: 8. Laetitia Currat, Isabella Crettenand-Moretti (Le Crêt, Sitten) 2:52:12. – 10 Patrouillen. National: 1. Chantal Daucourt (Mollie-Margot), Mary-Jérôme Vaudan (Montagnier) 3:10:57; 2. Fabienne Pharisa (Estavannens), Colette Borcard (Neirivue) 3:20:15. – Ferner: 4. Catherine Martinson (Freiburg), Isabelle Membrez (Lugnorre) 3:27:21; 7. Marlyse Rauber (St. Ursen), Andrea Hayoz (Alterswil) 4:32:56; 8. Pierrette Jaquet, Isabelle Sallin (Bulle) 4:36:05. – 11 Staffeln.

Parcours B (950 m HD):

Volksläufer: 1. Bertrand Kessler, Stéphane Rutscho (Orsonnens, Riaz) 1:36:25; 2. Viktor Schuwey, Markus Mooser (Liebefeld, Charmey) 1:37:39; 3. Philippe Rémy, Alain Vienne (Bulle, Vuadens) 1:45:25. – Ferner: 13. Roland Willi, Iwan Egger (Brünisried, Plaffeien) 2:12:21; 14. Nina Silitich, Tracey Wright (Chésières) 2:15:48. – 45 Patrouillen. Junioren: 1. José Charrière, Mathieu Charvoz (Cerniat, Ovronnaz) 1:18:32; 2. Odilon und Basile Ferran (Fr) 1:21:26. – 13 Patrouillen. Juniorinnen (Einzel): 1. Mireille Richard (Evionnaz) 1:36:09. – Ferner: 4. Stéphanie Charrière (Cerniat) 2:27:22. – 4 klassiert.

Mehr zum Thema