Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

14-Jähriger am Steuer eines Autos erwischt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Samuel Jordan/La Liberté

Autigny Im Alter von 14 Jahren bekommen andere das «Töffli-Permis». Jener Teenager aber wurde in diesem Alter von der Polizei am Steuer eines Autos angehalten. Er wurde am Montag nach der Schule aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung auf der Strasse von Chénens in Richtung Autigny gestoppt – und verursachte dabei beinahe einen Unfall.

Der junge Mann hatte den Zündschlüssel fürs Familienauto entwendet und war mit dem Auto nach Rosé gefahren. Von hier nahm er den Bus in die Sekundarschule Sarine-Ouest in Avry. Nach der Schule übernahm er gemäss Kantonspolizei das Fahrzeug zusammen mit drei Schulfreunden, die er nach Hause brachte. Als er kurz vor Autigny erwischt wurde, waren zwei Kollegen abgeladen und nur ein 16-Jähriger war noch im Auto. Insgesamt fuhr er rund 20 Kilometer weit.

Laut Polizeisprecher Hans Maradan sind Ereignisse mit so jungen Fahrern selten: «Das ist extrem gefährlich. Mit 14 Jahren und ohne Fahrerfahrung ist es unmöglich, Distanzen abzuschätzen. Zum Glück ist es ohne Unfall abgelaufen.»

Der Teenager wird bei der Jugendstrafkammer verzeigt. «Das Motiv ist immer dasselbe», sagte deren Präsident Michel Lachat, «sie wollen den Schlaukopf spielen und vor den Freunden angeben. Nur leider endet dies oft mit einem Unfall». Lachat fragte sich, wie es möglich war, dass der 14-Jährige so gut Auto fahren lernen konnte, dass er diese Strecke unfallfrei schaffte.

Der Fahrer könnte zu erzieherischen Massnahmen oder gemeinnütziger Arbeit verurteilt werden. Sicher wird er nicht mit 18 Jahren die Fahrprüfung machen können. «In solchen Fällen verschieben wir das gesetzliche Mindestalter um sechs Monate», sagte Marc Rossier, Leiter des Amtes für Strassenverkehr und Schifffahrt. In schlimmeren Fällen könnten vor dem Lernen psychiatrische Gutachten verlangt werden. bearbeitet von chs/FN

Mehr zum Thema