Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

150 Pro-Palästina-Demonstrierende forderten eine Stellungnahme der Freiburger Behörden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei der Pro-Palästina-Demonstration am Samstagnachmittag am Georges-Pyhton-Platz nahmen etwa 150 Personen teil. Die Aktion ist friedlich verlaufen.

Das Ende der militärischen Besatzung und Unterstützung der palästinensischen Bevölkerung. Das sind nur ein paar der Forderungen der Demonstrierenden, die sich am Samstagnachmittag um 14 Uhr zu einer erneuten Pro-Palästina-Demonstration am Georges-Python-Platz versammelten. Die Demonstrierenden zogen anschliessend bis zum Bahnhof, wieder zurück und hinunter bis zum Freiburger Rathaus.

Rund 150 Personen haben daran teilgenommen, sagt Pascal Berset von der Kantonspolizei auf Anfrage der FN. Organisiert wurde die bewilligte Demonstration vom Freiburger Kollektiv Solidarité Fribourg Palestine.

Die Palästina-Demonstration wurde vom Freiburger Kollektiv Solidarité Fribourg Palestine organisiert.
Bild: Marc Reidy 

Die Teilnehmenden demonstrierten bereits zum vierten Mal. Die letzte Protestaktion liegt im März dieses Jahres zurück (die FN berichteten). Erneut haben die Demonstrierenden für eine sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand, die Einstellung der Unterstützung von Israel, finanzielle Unterstützung von humanitären Hilfswerken und politische Sanktionen für Israel seitens der Schweiz plädiert. 

Das ist die bereits vierte Demonstration.
Bild: Marc Reidy 

Friedliche Demonstration 

Nebst dessen forderten die Demonstrierenden eine Stellungnahme der Freiburger Behörden für einen Waffenstillstand. «Das Kollektiv Solidarité Fribourg Palestine verurteilt das komplizenhafte Schweigen der helvetischen – und Freiburger – Behörden», so die Organisatoren der Demonstration in einer entsprechenden Mitteilung. «Es ist an der Zeit, dass die ‹humanitäre Schweiz› den laufenden Völkermord klar anprangert.»

Das Kollektiv Solidarität Freiburg Palästina verurteilt das komplizenhafte Schweigen der helvetischen – und Freiburger – Behörden.

Kollektiv Solidarité Fribourg Palestine
Die Demonstrierenden fordern einen Waffenstillstand.
Bild: Marc Reidy 

Das Kollektiv und die Demonstrierenden fordern von den Freiburger Behörden konkrete Unterstützung der palästinensischen Bevölkerung. Dabei nennt sie das Beispiel der Entscheidung der Stadt Genf, die 500’000 Franken an das Hilfswerk Unrwa überwiesen hat.

Die Teilnehmenden mit Palästina-Flaggen.
Bild: Marc Reidy 

Gegen 16.30 Uhr habe sich die Demonstration aufgelöst, wie Pascal Berset der Kantonspolizei den FN mitteilte. Die Demonstration sei friedlich verlaufen. 

Die Palästina-Demonstration auf dem Georges-Python-Platz.
Bild: Marc Reidy 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen