Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1500 Stellen von Umbau bei Novartis betroffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Pharmariese Novartis verkauft die schwächelnde Impfstoffsparte an den britischen Konkurrenten GlaxoSmithKline (GSK) und übernimmt im Gegenzug dessen Krebsmittelgeschäft. Für die Onkologie-Sparte mit einem Umsatz von 1,6 Milliarden Dollar bezahlt Novartis GSK zunächst 14,5 Milliarden Dollar. Der Verkauf der Impfstoffsparte exklusiv Grippe-Impfungen bringt den Baslern zunächst 5,25 Milliarden Dollar ein. In der Schweiz sind rund 1500 der insgesamt 15 000 Novartis-Angestellten vom Umbau betroffen. Ob es auch zu Entlassungen kommt, ist noch nicht bekannt. sda

Bericht Seite 15

 

Mehr zum Thema