Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

16 Prozent mehr Umsatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

16 Prozent mehr Umsatz

Halbjahresergebnis der Comet-Gruppe

Die Comet-Gruppe mit Sitz in Flamatt hat ihren Umsatz im ersten Halbjahr 2004 ohne Akquisitionen um 16 Prozent auf 32 Millionen Franken gesteigert.

Der Bestellungseingang habe sich im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr um 49 Prozent gesteigert. Er lasse auf ein gutes zweites Semester schliessen, schreibt die Comet-Gruppe in einer Pressemitteilung. Zu den vorläufigen Halbjahreszahlen hiess es, die Steigerung von 27,5 auf 32 Mio. Franken sei vor allem auf den Bereich Vakuumkondensatoren zurückzuführen.

«Dank der Kapazitäten in unserem neuen Firmengebäude in Flamatt und der Flexibilität unserer Mitarbeiter konnte die Produktion in diesem Bereich innert weniger Wochen verdoppelt werden», schreibt CEO Peter Ruth anlässlich der Ankündigung der Kapitalerhöhung. Comet sei dadurch in der Lage gewesen, die gesteigerte Nachfrage durch den rasanten Aufschwung in der Halbleiterindustrie vollumfänglich zu befriedigen und Marktanteile zu gewinnen.

Miniaturisierung

Die Comet-Gruppe ist führend in der Herstellung von Komponenten und Systemen für die Wachstumsmärkte Sicherheit, Qualitätskontrolle und Miniaturisierung tätig, u. a. für Röntgenanlagen. Am 20. April hatte sie mitgeteilt, dass sie die auf Mikrofokus-Rönt- gensystemen spezialisierte Feinfocus-Gruppe erworben hat. Gleichzeitig wurde mit zwei Us-Firmen eine exklusive Lizenzvereinbarung über einen Know-how-Transfer zur Herstellung kleinster Röntgenröhren abgeschlossen. «Mit diesen beiden Schritten sicherte sich Comet im Bereich der Röntgentechnologie den Eintritt in den Zukunftsmarkt der Miniaturisierung und setzt ihre Strategie, das technologische Leistungsspektrum zu erweitern und sich vom reinen Komponenten- zum Mikrofokus-Systemlieferanten für Spezialanwendungen zu entwickeln, konsequent um», hält CEO Peter Ruth fest.

Kapitalerhöhung

Die deutsche Feinfocus-Gruppe steuerte seit dem 7. Mai über je drei Mio. Franken Umsatz und Bestellungseingang zusätzlich bei. Die bei der Übernahme angekündigte Kapitalerhöhung hat eine Zeichnungsfrist vom 25. bis 28. Juni. 25 Prozent der neu auszugebenden 100 000 Namensaktien von je 10 Franken Nennwert werden im Verhältnis 1:20 den bisherigen Aktionären angeboten. Als erster Handelstag der neuen Namensaktie an der SWX Swiss Exchange ist der 30. Juni 2004 vorgesehen.

Neuer Finanzchef

Zudem teilte Comet mit, dass Markus Portmann am 1. September den bisherigen Finanzchef Thomas Fröhlicher ablöse. Der ausgebildete Betriebsökonom FH, dipl. Controller SIB und Executive MBA war zuletzt CFO und Vizedirektor bei Ascom Entreprise Communication. sda/FN

Mehr zum Thema