Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

170 Zuchtstiere finden einen neuen Besitzer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Züchter und Organisatoren zeigten sich über den Marktverlauf am Dienstag in Bulle sehr zufrieden. Wie Geschäftsführer Bertrand Droux erklärte, ist der Zuchtstiermarkt dank dem genetischen Spitzenangebot zum wichtigsten Handelsplatz für Stiere der milchbetonten Rassen geworden. Laut seiner Statistik fanden 170 der 263 ausgestellten Stiere einen neuen Besitzer. Von den 128 am Markt verkauften Zuchtstieren gingen 46 an auswärtige Züchter. Hinzu kommen etwa 40 Zuchtstiere, die anhand des Katalogs schon vor dem Markt verkauft worden sind. Gestern Vormittag übernahm die Freiburgische Viehverwertungs-Genossenschaft 15 Stiere für die Schlachtbank.

168 verschiedene Väter

Wie aus dem Katalog entnommen werden konnte, stammten die 263 ausgestellten Stiere der Rassen Holstein, Simmental, Swiss Fleckvieh, Red Holstein & HO von 168 verschiedenen Vätern ab. Diese Vielfalt zeigt sich auch auf der Liste der erstplatzierten Stiere. Die Sieger der 33 Kategorien haben mit nur drei Ausnahmen jeweils einen anderen Vater.

 Belebter Zuchtstiermarkt

Wie auch Richter Roland Rothenbühler berichtete, verlief der Markt sehr lebhaft. Zwar blieben die Durchschnittspreise etwa auf dem Vorjahresniveau. Aber für vielversprechende Jungstiere wurden gute Preise bezahlt. Laut Droux bewegte sich die Bandbreite zwischen 1850 bis gegen 4000 Franken. Er stellte auch den Züchtern für ihre professionelle Vorbereitung und Präsentation der Stiere ein gutes Zeugnis aus.

Die Siegerstiere

Die Siegerstiere der Rassen sind folgende: Holstein: Lookout Lexus (Name des Stiers), Lee (Vater des Stiers), Arthur Leu (Besitzer), Beinwil (Herkunft); Simmental: Claudio (Name), Boss (Vater), Adolf von Siebenthal (Besitzer), Turbach (Herkunft); Swiss Fleckvieh, Negus (Name), Incas (Vater), Gabriel Tercier (Besitzer), Sorens (Herkunft); Red Holstein & HO, Monterschu Rubens Eron (Name), Rubens-ET (Vater), Arthur und Daniel Pellet (Besitzer), Alterswil (Herkunft). Mit einer schönen Parade der Siegerstiere ging die Marktveranstaltung am Dienstagabend in Bulle erfolgreichzu Ende.

Kategorien: Sechs Deutschfreiburger gewinnen

D ie 263 Stiere wurden nach Rassen in 33 Kategorien eingeteilt. Sechs Züchter aus Deutschfreiburg stellten den besten Stier. Dazu gab es in den Kategorien Simmental und Red Holstein & HO je sechs zweite und dritte Plätze. Arthur und Daniel Pellet stellten mit Monterschu Rubens Eron bei der Rasse Red Holstein & HO den Sieger. Auszug aus der Rangliste: Kategorie 14/Katalog-Nr. 332 Sven, Gottfried Burri, Giffers; Red Holstein & HO, 33/544, Remo und 38/605, Les Addoux Rooney, Hans Sturny, St. Antoni; 39, Senn, Hermann Kormann, Alterswil; 42/655, Monterschu Rubens Eron, Arthur und Daniel Pellet, Alterswil; 43/657, Elviro, Bruno Boschung, Plaf feien. ju

Mehr zum Thema