Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

19 Tote nach einer Massenpanik bei der Loveparade in Duisburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Duisburg Sie wollten zur Party und erlebten die Hölle. 19 Menschen starben qualvoll an der Loveparade im deutschen Duisburg. Im furchtbaren Gedränge an einem Zugangstunnel zur Partyzone wurden sie erstickt, zerquetscht und totgetreten.

Mehr als 340 Raver erlitten in dem Nadelöhr teils schwerste Verletzungen. Organisatoren sahen sich harten Vorwürfen und vielen Fragen ausgesetzt. Antworten blieben sie bisher schuldig. Der Polizeichef widersprach der These einer Massenpanik. Vielmehr sei das Unglück auch durch Besucher ausgelöst worden, die über einen Container auf das Gelände gelangen wollten und dabei gestrauchelt seien.

Das Unglück ereignete sich am Samstag um 17.00 Uhr vor einem überfüllten Tunnel. sda

Bericht Seite 15

Mehr zum Thema