Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

1900 Zuschauer an acht Abenden: Das Open-Air-Kino Plaffeien war ein Erfolg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Drei von insgesamt acht Abenden waren verregnet. Und trotzdem fehlte es dem Open-Air-Kino Plaffeien nicht an Zuschauern: Durchschnittlich 240 Eintritte wurden verkauft. Co-Präsident Christian Baeriswyl zieht sein Fazit folgendermassen: «Sehr gut wäre übertrieben, aber gut war es dieses Jahr sicher.»

Mut bringt neue Gäste

 Die Programmation habe sicher Anteil am diesjährigen Erfolg, findet Baeriswyl. «Beim Film ‹Recovery–Wie die Seele gesundet› haben wir nicht gewusst, auf was wir uns einlassen.» Der Mut hat sich gelohnt: «An diesem Abend hatten wir Zuschauer, die wir noch nie zuvor am Open-Air-Kino gesehen haben.» Vielleicht ist dies ja Kundschaft für nächstes Jahr?

Nicht alle Filme verkauften sich wie erhofft: «The Great Gatsby»–als Publikumsrenner gedacht–brachte lediglich 130 Zuschauer nach Oberschrot. Vielleicht, weil er in Originalfassung mit Untertiteln gezeigt wurde? Baeriswyl meint dazu: «Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass unsere Besucher deutschsprachige Filme wollen.»

Anruf nach Hollywood

«Wir mussten kurzerhand mit Hollywood telefonieren.» Co-Präsident Baeriswyl schildert einen Vorfall, der dem OK Schweiss auf die Stirn trieb. Wer Filme digital ausstrahlt, erhält für jeden Film einen separaten Code, der nur an einem einzigen Tag gültig ist. Am Freitag habe ebendieser Code nicht funktioniert. Weil freitagabends in der Schweiz niemand mehr im Büro ist, habe man kurzerhand auf eine Hotline nach Los Angeles anrufen müssen, um den Film doch noch abspielen zu können.

«Die Besucher waren konsumfreudiger als letztes Jahr», stellt Baeriswyl erfreut fest. Und dies nicht nur beim Essen: Die Neuerungen–eine Whiskybar und ein Stand für heisse Milchgetränke–hätten beide Anklang gefunden. Für Baeriswyl war es indessen das letzte Open-Air-Kino als Co-Präsident. Er gibt sein Amt ab. Kinofans können dennoch beruhigt sein: «Es wird eine Fortsetzung im bewährten Rahmen geben.»

Mehr zum Thema