Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

2 Tore in letzten 2 Minuten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

2 Tore in letzten 2 Minuten

Fussball 1. Liga – Freiburg zum Abschluss mit Auswärtssieg

Einen klaren und verdienten Sieg holte sich der FC Freiburg zum Ab-schluss in seinem letzten Spiel in diesem Jahr. Allerdings war die Sache nicht so klar, wie das Schlussresultat aussah, denn nach der frühen Führung blieb die Partie offen.

Von EMANUEL DULA

Servette kam nur zu einer einzigen klaren Chance, der FCF markierte seine beiden weiteren Treffer erst gegen Schluss zum etwas zu hoch ausgefallenen Sieg.

Es war ein Fussballnachmittag wie man ihn nicht gerade wünscht, schon wegen den äusseren Umständen, ein kalter und nebliger Herbsttag weit ausserhalb von Genf. Dann ein Sportplatz ohne jegliche Infrastruktur und zudem ein holpriges Terrain waren die Ausgangslage. Wie sich da die jungen Nachwuchsspieler des renommierten Servette motivieren sollen, bleibt ein Rätsel. Immerhin war dessen Trainer, Marco Schällibaum, anwesend und fachsimpelte mit anderen ehemaligen Grössen wie etwa Didi Andrey.

Doch das ganze Umfeld war eigentlich den Freiburger Spielern egal, für sie war es das letzte Spiel vor der Winterpause, und sie wollten ein gutes Resultat erreichen. Dies ist ihnen den auch gelungen, allerdings nicht so klar, wie es das Schlussresultat ausdrückt. Zudem lief in dieser spielerisch schwachen Partie doch einiges für den FCF. So zum Beispiel die frühe Führung, nachdem die Heimelf gleich beim ersten Angriff durch Dugic zu einer Riesenmöglichkeit gekommen war, diese aber verpasst hatte. Nicht so die Freiburger: Eine Hereingabe Boughanems verwertete Da Silva frei stehend am hinteren Pfosten.

Ausschluss Pauchards

In der ganzen ersten Halbzeit gab es dann nur noch eine nennenswerte Aktion, als nämlich Boughanem allein (38.) auf den Torwart loszog, mit seinem Heber aber scheiterte.

Die zweite Spielhälfte war kaum animierter. Nicht verwunderlich, wenn man die äusseren Umstände in Betracht zieht. Nach einer Stunde dann eine vielleicht vorentscheidende Aktion: Pauchard (der eine Freiburger bei Servette neben Mièville) brachte Dupasquier als hinterster Verteidiger zu Fall und flog somit vom Platz. Dies hätte nun eigentlich die Aufgabe Freiburgs erleichtern sollen, doch in einer der nächsten Szenen hatte man noch viel Glück, als nämlich der eingewechselte Weber (71.) am glänzend reagierenden Rossier scheiterte. Nun hatten die sonst recht harmlosen Servettiens aber endgültig keine Lust und keine Kraft mehr. So war es denn für die Gäste recht einfach in den Schlussminuten noch zwei Treffer zu erzielen. Erfreulich war natürlich das Tor des jungen Mollard, der erst fünf Minuten vorher ins Spiel gekommen war. Mit diesem ungefährdeten Sieg kommt der FCF auf 25 Punkte, also auf gleich viele wie vergangene Saison überwintert wurde.
Servette U21 –
Freiburg 0:3 (0:1)

Centre Cherpines – 80 Zuschauer – SR: Stalder. Tore: 9. Da Silva 0:1; 90. Rauber 0:2; 93. Mollard 0:3.
Servette U21: Torres; Mièville; Pauchard, Ouadja; Pont, Pisino (64. Tsimba), Ratta, Gétaz (80. Gorgone), Sonnerat; M’Bida, Dugic (55. Weber).
Freiburg: Rossier; Crausaz; Rauber, Kouakoua; Python, Jungo (72. Emery), Da Silva, Dousse, Meyer (62. Akdag); Boughanem (88. Mollard), Dupasquier.
Bemerkungen: Freiburg ohne Julmy (rekonvaleszent) und Rajoud (interne Sperre). – Verwarnungen: 32. Crausaz, 38. Pisano, 78. Sonnerat. Platzverweis: 61. Pauchard (Notbremse).

Mehr zum Thema