Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

2018 wird ein brasilianisches Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bald ist es 200 Jahre her, dass 800 Freiburgerinnen und Freiburger zusammen mit rund 1200 weiteren Schweizerinnen und Schweizern aus katholischen Kantonen nach Brasilien ausgewandert sind. Sie haben dort die Stadt Nova Friburgo gegründet.

Das Jahr ohne Sommer

Im April 1815 brach in Indonesien der Vulkan Tambora aus. Asche und Schwefelverbindungen legten sich in der Atmosphäre wie ein Schleier rund um den gesamten Erdball. 1816 wird deshalb als Jahr ohne Sommer bezeichnet – die Temperatur sank, Ernten fielen aus, die Menschen hungerten, vor allem im Nordosten Amerikas und im Westen und Süden Europas. Und eben auch in Freiburg. Der Greyerzer Sébastien Nicolas Gachet, der als Konsul in Brasilien weilte, und König Johann VI. von Brasilien unterzeichneten 1818 einen Kolonialvertrag. Die beiden bereiteten so den Boden für eine der grössten organisierten Auswanderungen der Schweizer Geschichte: 1819 reisten 2000 Schweizerinnen und Schweizer aus Estavayer-le-Lac ab, in Richtung Brasilien. Die Freiburger gründeten im Bundesstaat Rio de Janeiro die Stadt Nova Friburgo.

Diese 200 Jahre alte Geschichte will gefeiert sein. Und so steht dem Kanton Freiburg ein brasilianisches Jahr vor. «Wir wollen an unsere Geschichte erinnern, aber auch feiern», sagte gestern Philippe Trinchan, Vorsteher des kantonalen Amts für Kultur, vor den Medien. Die Erinnerung an ­Nova Friburgo sei wichtig für die Identität der Freiburgerinnen und Freiburger: «Wenn wir wahrnehmen, dass wir selber einmal Migranten waren, verstehen wir vielleicht die heutige Migration besser.»

Kultureller Austausch

Einen Schwerpunkt ­legen die Verantwortlichen des Kantons und des Vereins Fribourg-Nova Friburgo auf den kulturellen Austausch. «Wir wollen ein neues Publikum für Nova Friburgo interessieren», sagte Trinchan. Und das gelinge: «Die Kulturwelt Freiburgs macht mit.» So wird im Mai auch ein Künstler mit der Freiburger Delegation an die offiziellen Feierlichkeiten in Brasilien (siehe Kasten) reisen: Eric Sansonnens wird in Nova Friburgo mit seiner Motorsäge für einmal nicht Schweizer Holz bearbeiten, sondern aus hartem tropischen Holz ein Kunstwerk schaffen.

Rund hundert Personen werden die offizielle Freiburger Delegation ausmachen – darunter beispielsweise rund dreissig Jugendliche der Blaskapelle vom Freiburger Kollegium Heilig Kreuz sowie die Treichler von La Roche. Drei Staatsräte machen sich auf die einwöchige Reise: Ratspräsident Georges Godel, Vizepräsident Jean-Pierre Siggen sowie Maurice Ropraz. Sie werden begleitet von Thierry Steiert, Syndic der Stadt Freiburg, sowie drei Vertretern des Grossen Rats. Und nicht zuletzt reist der höchste Schweizer mit: Der Freiburger Dominique de Buman ist 2018 Nationalrats­präsident.

In Freiburg wird das Jubi­läum an vielen Orten begangen (siehe Kasten). «Für eine Feier gibt es nicht den einen speziellen Ort im Kanton, darum werden wir an vielen verschiedenen Anlässen präsent sein», sagte Raphaël Fessler vom Verein Fribourg-Nova Friburgo.

Der Kanton Freiburg budgetiert für das Jubiläumsjahr 175 000 Franken. Dazu kommen Beiträge von mehreren Gemeinden.

Zum Programm

Vier offizielle Anlässe über das ganze Jahr

Der Kanton Freiburg und der Verein Fribourg-Nova Friburgo begehen die Zweihundertjahrfeier Nova Friburgo 2018, indem sie an ganz vielen Anlässen präsent sein werden – beispielsweise an der Bolzenfasnacht, am Internationalen Filmfestival Freiburg, am Schwarzsee-Schwinget, am Internationalen Folklorefestival und an der St.-Nikolaus-Feier in Freiburg. Ein Schwerpunkt wird auch auf den kulturellen Austausch gelegt. Zudem gibt es vier grosse, offizielle Anlässe:

• Am 20. Dezember werden die Feierlichkeiten im Greyerzer Museum in Bulle eröffnet mit der Vernissage der Ausstellung zur 10. Ausgabe der Fotografischen Ermittlung zum Thema «Nova vida Brésil-Portugal» von Thomas Brasey.

• Vom 10. bis 17. Mai reist eine offizielle Freiburger Delegation nach Nova Friburgo in Brasilien, an die Gedenkfeiern zur Gründung der Stadt.

• Am 1. August heisst es «Nova Esta» in Estavayer-le-Lac: Am Abreiseort der Freiburger Kolonisten sind die Behörden von Nova Friburgo am offiziellen Gedenkakt anwesend.

• Im Dezember steigt im Fri-Son in Freiburg die Abschlussfeier des Jubiläumsjahrs; auflegen wird der brasilianische DJ MAM.

njb

Das detaillierte Programm: www.fr.ch/novafriburgo2018

Mehr zum Thema