Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

29 Fussball-Junioren D dürfen noch von Paris träumen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

29 Fussball-Junioren D dürfen noch von Paris träumen

«Evian-Cup» in Freiburg wies ein gutes Niveau auf

104 elf- und zwölfjährige Nach-wuchsfussballer nahmen am Ostermontag am «Evian-Cup» in Freiburg teil. Die sechzehn besten Spieler werden am 7. September mit 31 anderen Nationen im Prinzenpark-Stadion in Paris zum «Danone Nations Cup» einlaufen.

Nicht die beste Mannschaft des Selektionsturniers in Freiburg, sondern die sechzehn besten Spieler werden zum ersten Mal die Schweiz am kleinen Weltcup in Paris vertreten. Keine leichte Aufgabe für Gérald Rossier und Jean-François Cotting, aus dem ausgeglichenen Feld der über hundert Junioren D die besten sechzehn ausfindig zu machen. Obwohl das Selektionsturnier etwas kurzfristig zustande kam, fanden in den jeweiligen Regionen bereits Vorselektionen statt, sodass bereits nur die Besten in Freiburg anwesend waren. Zu ihnen gehörten auch die beiden Deutschfreiburger Christoph Hirschi, Düdingen, und Dominik Moser, Muntelier.

29 Buben sind in der engeren Wahl

Mit Genf und Waadt standen die zwei besten Auswahlmannschaften im Final. Die Freiburger Auswahl wurde leicht unter ihrem Wert geschlagen. Das Spiel gegen Neuenburg ging unglücklich verloren, gegen Seeland hätte man zumindest ein Unentschieden verdient, einzig gegen Genf musste man sich einem Stärkeren beugen. Weil die Spieler des FC Freiburg nicht zur Verfügung standen, habe man nicht unbedingt mit der stärksten Mannschaft antreten können, sagte Trainer Jean-François Cotting.

Young Boys-Trainer Jean-Marc Meyer rühmte die ausgezeichnete Organisation des Turniers. Nach harten internen Ausscheidungen habe man eine schlagkräftige Mannschaft gebildet und sei mit den dreizehn besten Buben nach Freiburg gereist.

Gérald Rossier vermochte an der Rangverkündigung die endgültige Selektion der sechzehn Teilnehmer für Paris noch nicht bekannt zu geben. Immerhin liess er verlauten, dass nach dem Turnier in Freiburg noch 29 Spieler in der engeren Wahl verbleiben. Diese werden zu zusätzlichen Trainings aufgeboten, worauf dann die endgültige Nominierung erfolgt. or

Die Resultate

Gruppe 1: Freiburg – Neuenburg 0:1; Seeland – Genf 0:1; Freiburg – Genf 0:2; Neuenburg -Seeland 0:1; Freiburg – Seeland 0:2; Neuenburg – Genf 0:1. Rangliste: 1. Genf 11 Punkte; 2. Seeland 7,5; 3. Neuenburg 3,5; 4. Freiburg 0.
Gruppe 2: Waadt – Young Boys 3:2; Sitten -Jura 2:0; Waadt – Jura 2:0; Young Boys – Sitten 1:1; Waadt – Sitten 0:0; Young Boys – Jura 2:0. Rangliste: 1. Waadt 9,5 Punkte; 2. Young Boys 6,5 (5 Tore); 3. Sitten 6,5 (3 Tore); 4. Jura 0.
Finals. 7./8. Platz: Freiburg – Jura 3:0. 5./6. Platz: Neuenburg – Sitten 2:2 (10:11 Pen.). 3./4. Platz: Seeland – Young Boys 0:0 (9:8 Pen). 1./2. Platz: Genf – Waadt 2:0.
Schlussrangliste: 1. Genf; 2. Waadt; 3. Seeland; 4. Young Boys; 5. Sitten; 6. Neuenburg; 7. Freiburg; 8. Jura.

Mehr zum Thema