Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

3. Liga: Gurmels und Tafers liefern Spektakel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gurmels – Tafers 5:4 (2:2)

Tore: 14. F. Fürst 0:1. 31. Y. Baldegger 0:2. 33. M. Stettler 1:2. 42. V. Pavan 2:2. 63. M. Stettler 3:2. 66. V. Pavan 4:2. 74. M Wicki 4:3. 85. M. Stettler 5:3. 88. A. Bertschy 5:4.

Die Heimmannschaft startete gut in das Spiel und hatte gute Möglichkeiten, schon früh in Führung zu gehen. Jedoch war es in der Folge Tafers, das durch einen Abpraller nach einem Freistoss und einem wunderbar herauskombinierten Tor 2:0 in Führung ging. Danach kam Gurmels wieder besser ins Spiel. Stettler konnte dem Torwart den Ball abluchsen und zum Anschlusstreffer einschieben. Kurz vor der Pause konnte die Heimmannschaft sogar noch ausgleichen. Pavan erzielte nach einer wunderbaren Kombination das 2:2. Nach der Pause zog Gurmels auf 4:2 davon – doch damit war das Spiel noch lange nicht gelaufen. Tafers kam durch ein Geschenk zum Anschlusstreffer. Nur kurze Zeit später hätte Fürst völlig freistehend aus 6 Metern den Ausgleich erzielen können. Er scheiterte aber am Torwart. Dann konnte Stettler mit einem Kopfball den Hattrick bejubeln und auf 5:3 stellen. Aber das war immer noch nicht die Entscheidung, erneut konnten die kampfstarken Taferser auf 4:5 verkürzen. Kurz vor Schluss hatten die Gäste sogar die goldene Möglichkeit, noch auszugleichen. Sie trafen allerdings aus kurzer Distanz das Tor nicht.

sf

Schönberg – Bösingen 3:0 (1:0)

Tore: 27. A. Sefa 1:0. 92. A. Sefa 2:0. 92. T. Dang 3:0.

Der FC Schönberg, der gespickt ist mit Spielern, die bereits in höheren Ligen gespielt haben, blieb auch im 14. Meisterschaftsspiel ungeschlagen. Die Stadtfreiburger besiegten am Wochenende auf dem Kunstrasen im St. Leonhard Bösingen mit 3:0. Die Sensler forderten den unangefochtenen Leader allerdings bis zum Schluss. Die siegsichernden Tore zwei und drei erzielte Schönberg erst in der Nachspielzeit.

fm

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema