Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

3. Liga: Schmitten steigt ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 3. Liga Nach der Heimniederlage gegen Seisa 08 ist für den FC Schmitten definitiv, dass er nächstes Jahr in der 4. Liga spielen wird. Ein Befreiungsschlag gelang im Abstiegskampf indes dem FC Rechthalten-St. Ursen. fm

Schmitten – Seisa 08 0:2 (0:2)

Tore: 33. Aeby (Pen.) 0:1, 40. Vallejos 0:2.

Es war ein wichtiges Spiel für beide Teams. Mit einem Sieg hätte Schmitten den Abstieg vielleicht noch verhindern können. Seisa wollte sich für die Aufstiegsspiele qualifizieren. Einen frühen Rückstand wollte man auf beiden Seiten vermeiden. Dennoch gab es vor beiden Toren die eine oder andere Gelegenheit, das Score zu eröffnen. In der 33. Minute wurde ein Freistoss von der Schmittner Mauer abgewehrt. Der Schiedsrichter sah ein Handsvergehen, den Penalty verwertete Aeby sicher. Nur sieben Minuten später kam es wieder zu einem Freistoss, den Vallejos an der schlecht organisierten Abwehr direkt zum 0:2 einschoss. Das Spielgeschehen in der zweiten Halbzeit ist schnell berichtet: Schmitten versuchte zu reagieren, doch Zählbares schaute nicht heraus. Seisa verwaltete den Vorsprung gekonnt und ging als verdienter Sieger vom Platz. jb

Rechthalten-St. Ursen – Wünnewil-Flamatt 6:1 (3:0)

Tore: 26. J. Jungo 1:0. 37. P. Bielmann 2:0. 41. A. Aeby 3:0. 53. J. Jungo 4:0. 67. M. Vonlanthen 5:0. 68. 5:1. 88. S. Kolly 6:1.

Das abstiegsgefährdete Rechthalten-St. Ursen begann nervös und hatte zu Beginn der Partie Glück, nicht in Rückstand zu geraten, denn die Gäste beklagten einen Pfosten- und einen Lattenschuss. Nach diesen Schrecksekunden kam die Elf von Hanspeter Schmutz immer besser ins Spiel, gewann jetzt viele Zweikämpfe und ging in der 26. Min. durch J. Jungo in Führung. Innert vier Minuten erhöhten P. Bielmann und A. Aeby das Skore noch vor der Halbzeit auf 3:0. Trotz des klaren Pausenrückstandes steckten die Gäste nie auf und kamen zu vereinzelten Chancen. Die Oberländer ihrerseits nutzten die Kontermöglichkeiten resolut. Der Sieg war am Ende völlig verdient, fiel jedoch ein bisschen zu hoch aus. mn

Plaffeien II – FC Kerzers II 2:1 (1:0)

Tore: 24. Y. Marro 1:0; 63. A. Schrag 2:0. 89. 2:1.

Die Heimelf war von Beginn an die aufsässigere Mannschaft, konnte sie sich mit einem Sieg doch den Ligaerhalt sichern. Bereits nach sechs Minuten erspielte sich Plaffeien die erste Torchance, welche von den Stürmern jedoch nicht verwertet werden konnte. Der Gastgeber machte weiter Druck, und Kerzers gelangen nur einige wenige Vorstösse vor das gegnerische Tor. In der 24. Minute konnte Yves Marro den fälligen Führungstreffer für Plaffeien erzielen. Die zweite Halbzeit gestaltete sich ausgeglichener. Durch einen Penalty erhöhte das Heimteam auf 2:0. Kerzers bäumte sich ein letztes Mal auf und erzielte kurz vor Spielende den Anschlusstreffer. Für mehr reichte es aber nicht, und Plaffeien kam zu einem verdienten Sieg. anz

Alterswil – Freiburg II 1:3 (1:1)

Tore: 9. M. Fasel 1:0. 30. 1:1 (Pen.). 69. 1:2. 78. 1:3.

Freiburg musste die Partie unbedingt gewinnen, um im Kampf um die Aufstiegsplätze zu bleiben. Dementsprechend nervös starteten sie ins Spiel. So hatte Alterswil das Geschehen im Griff und ging verdient in Führung. Etwas überraschend glich Freiburg nach einem umstrittenen Handspenalty die Partie noch vor der Pause aus. In einem schwachen Drittliga-Spiel blieben Chancen nach dem Tee rar. Da die Gäste zwei Geschenke der Alterswiler Abwehr jedoch dankend annahmen, gingen sie unter dem Strich trotzdem als verdiente Sieger vom Platz. fm

Mehr zum Thema