Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

56,9 Mio. Fr. bewilligt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

56,9 Mio. Fr. bewilligt

Budgetrahmen für Bezirksspitäler

Der Staatsrat hat den drei Spitälern Tafers, Freiburger Süden (HSF) und Broyeregion (HIB) für 2005 einen Budgetrahmen von rund 57 Millionen vorgegeben.

Gemäss Mitteilung der Direktion für Gesundheit und Soziales hat der Staatsrat an seiner Sitzung vom 13. Dezember den vier Bezirksspitälern ein Globalbudget von 59 Millionen Franken erteilt. In den 59 Millionen sind – neben den 57 Millionen Franken für die drei Spitäler Tafers, HSF und HIB – zwei Millionen Franken für das Spital Merlach eingerechnet. Der Budgetrahmen von zwei Millionen Franken gilt für das erste Quartal, da die finanziellen Auswirkungen des Auftragswechsels für dieses Spital noch nicht veranschlagt werden können.

Einheitliche Berechnungsmethode

Im Rahmen der 59 Millionen wird der Kanton seinen Anteil am Betriebskostendefizit übernehmen. Gemäss Spitalgesetz muss sich der Kanton zu 40 Prozent an den Defiziten beteiligen, der Rest geht zu Lasten der Gemeinden. Die Kantonsbeiträge für das Jahr 2005 werden sich somit auf 23 Millionen Franken belaufen.

Als Grundlage für die Berechnung der Budgetrahmen dienten gemäss Mitteilung die Fallpauschalen. Für das interkantonale Spital HIB und das Spital des Südens HSF wurden die Fallkosten 2003 berücksichtigt. Da sich der Chefarzt-Wechsel im Bereich Orthopädie negativ auf den Tätigkeitsgrad des Spitals Tafers auswirkte, dienten dort die Kosten aus dem Jahr 2004 als Grundlage. Es sollte damit die Gefahr einer falschen Veranschlagung vermieden werden.

Anstieg um 7,5 Prozent
gegenüber 2004

Für 2005 hatten die drei Bezirksspitäler Tafers HSF und HIB Budgets im Gesamtbetrag von 59,9 Millionen Franken verabschiedet. Durch die spitalmedizinische Kommission und die Kommission für Verwaltungsangelegenheiten der Spitäler wurde diese Summe um 4,9 Prozent auf 56,9 Millionen Franken gekürzt. Abgelehnt wurde grossenteils die vom HSF beantragte Aufstockung des medizinisch-technischen Personals sowie ein Betrag von 700 000 Franken, welchen das HIB für die Sanierung der Wäscherei vorgesehen hatte.

Die Budgetrahmen für die drei Spitäler erhöhen sich gegenüber den für 2004 bewilligten Budgets um 7,5 Prozent. Das Budget des HSF, das mit 35,072 Millionen mehr als die Hälfte des Gesamtbudgets ausmacht, steigt um 5,1 Prozent. Gegenüber dem beantragten Budget strichen die Kommissionen rund zwei Millionen Franken. Das für Tafers bewilligte Budget liegt mit 11,529 Millionen Franken 12,1 Prozent über jenem des Vorjahres. Gestrichen wurden 0,25 Millionen Franken. Für das HIB wurden 10,358 Millionen bewilligt, oder plus 14,8 Prozent gegenüber 2004. Gestrichen wurden 0,652 Millionen.

Vorläufiger Budgetrahmen
für das Spital Merlach

«Das vom Spital Meyriez für das Jahr 2005 vorgelegte Budget von 8,799 Millionen wurde berechnet, ohne dem für dieses Jahr vorgesehenen Auftragswechsel Rechnung zu tragen», schreibt die Direktion für Gesundheit. Diese Summe wurde von den Kommissionen korrigiert. Die spitalmedizinische Kommission beschloss, von den 3,8 beantragten Stellen 0,2 zu gewähren und Budgetkürzungen von mehr als 300 000 Franken bei den medizinischen Infrastrukturen vorzunehmen. Die Kommission für Verwaltungsangelegenheiten lehnte die Bewilligung einer halben Stelle im Verwaltungsbereich ab. Gestrichen wurden total 0,382 Millionen Franken.

Die verbleibende Summe (8,417 Millionen, was einer Zunahme um 3,7 Prozent gegenüber 2004 entspricht) diente schliesslich als Grundlage für die Berechnung des vorläufigen Budgetrahmens von 2,104 Millionen Franken, den der Staatsrat für das erste Quartal 2005 bewilligte. ja

Mehr zum Thema