Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

600 Kinder wollen dabei sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

600 Kinder wollen dabei sein

Das Kantonslager der Jubla Freiburg startet am 26. Juli

Für das erste Kantonslager der Jubla Freiburg haben sich bereits mehr als 600 Kinder angemeldet. Das Lagermotto lautet «Farbtopf – Jubla-Mischung, die Erfrischung». Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Von CAROLE SCHNEUWLY

Vor zwei Wochen war offizieller Anmeldeschluss für das Jubla-Kantonslager, das vom 26. Juli bis zum 4. August in und um Charmey stattfinden wird. Mehr als 600 Kinder und Jugendliche hatten sich bis dahin angemeldet. Die Erwartungen des Organisationskomitees haben sich damit erfüllt, wie Christina Binz bestätigt: «Wir sind zufrieden mit der Anzahl Anmeldungen. Bei den meisten der elf beteiligten Deutschfreiburger Scharen haben sich mehr Kinder angemeldet als für ein gewöhnliches Lager.»

Trotzdem will das OK auch Spätentschlossenen noch Gelegenheit geben, auf den Lagerzug aufzuspringen. Die Anmeldefrist wurde deshalb bis zum 1. Juni verlängert. Christina Binz: «Obwohl schon viele Kinder und Jugendliche dabei sind, freuen wir uns über weitere Anmeldungen.»

350 interne und externe Helfer

Um den reibungslosen Ablauf eines zehntägigen Lagers (sowie eines Vor- und eines Nachlagers von je drei Tagen) zu gewährleisten, ist ein ganzes Heer von Leitern und freiwilligen Helfern im Einsatz. Insgesamt sind um die 200 Jublaleiterinnen und -leiter sowie etwa 150 Externe mit von der Partie. Letztere sind nicht während des ganzen Lagers dabei, sondern an einzelnen Tagen für bestimmte Aufgaben zuständig.

Wenn sie an die Dimensionen des Kantonslagers denke, bekomme sie manchmal schon ein bisschen kalte Füsse, gesteht Christina Binz. Aber: «Es lastet ja nicht die ganze Verantwortung auf dem zehnköpfigen OK. Wie in jedem Lager ist innerhalb der teilnehmenden Scharen mindestens ein Leiter auf zwölf Kinder anwesend. Trotzdem gibt es natürlich viel zu organisieren und zu überlegen.»

Zum Beispiel das Sicherheitskonzept: Es listet detaillierte Verhaltensregeln für die Kinder auf, beinhaltet konkrete Vorschriften für jeden Anlass, beschreibt ein Notfallszenario oder regelt das Verhalten während Reisen und Ausflügen.

Einzigartig und rahmensprengend

Eine besondere Herausforderung lag für Christina Binz, innerhalb des OK verantwortlich für den Inhalt des Lagers, in ihren hohen Ansprüchen an sich selber: «Ich wollte unbedingt etwas auf die Beine stellen, das anders ist als alles, was man bis jetzt von Jubla-Lagern gewöhnt ist. Einzigartig sein und den Rahmen sprengen – das ist mein Motto.»

Inzwischen ist das Programm für die gemeinsamen Anlässe aller Scharen weitgehend erstellt. Jeder dieser Anlässe soll etwas Besonderes werden, zum Beispiel das Geländespiel, die gemeinsame 1.-August-Feier, das Abschlusskonzert mit Gustav und der Eggipa Fifauter oder der Besuchstag.

Zweieinhalb Jahre lang geplant

Viel Arbeit wurde auch im Bereich der Mittelbeschaffung geleistet. Weil das Kantonslager mehr kostet als gewöhnliche Scharlager, man von den Eltern aber keine höheren Beiträge verlangen wollte, hatte man sich auf die Suche nach Sponsoren gemacht. Finanzielle Beiträge leisten Pro Juventute/Loterie Romande als institutionelle Hauptsponsoren, Co-Sponsoren wie die Katholische Körperschaft des Kantons Freiburg, die Raiffeisenbanken, Charmey Tourismus oder Horner Reisen sowie Sensler Gemeinden und Pfarreien und andere Gönner.

Die Planung des Anlasses hat etwa zweieinhalb Jahre in Anspruch genommen. «Jetzt freuen wir uns, dass es endlich losgeht», sagt Christina Binz.
Anmelden für den Besuchstag

Wer einen Einblick in das Leben im Kantonslager gewinnen möchte, kann dies am 1. August tun. Das OK lädt Eltern und Geschwister, aber auch alle anderen Interessierten ein, den Nationalfeiertag im Lager zu verbringen. Der Anlass dauert etwa von 9 bis 15 Uhr. Da der Besuch mit Privatautos aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist, wird ein so genanntes «All-in-one-Ticket» angeboten, das die Hin- und Rückreise im Bus, Verpflegung und Animation beinhaltet. Anmelden kann man sich ab sofort via Internet: www.jubla-freiburg.ch/kantonslager. Auf dieser Seite finden sich auch alle anderen Informationen zum Lager, inklusive Anmeldung für Kinder (bis 1. Juni). cs

Mehr zum Thema