Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

64,5 Prozent Ja-Stimmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alle Bezirke haben im Kanton Freiburg die eidgenössische Vorlage über die Personenfreizügigkeit gutgeheissen. Am deutlichsten tat dies der Saanebezirk mit einem Ja-Anteil von 71,31 Prozent (siehe Tabelle unten). In drei Bezirken lag der Ja-Stimmen-Anteil knapp unter 60 Prozent, nämlich im Sense-, Glane- und Vivisbachbezirk.

Insgesamt gab es in 13 der 168 Freiburger Gemeinden eine Nein-Stimmen-Mehrheit. Vier Sensler Gemeinden haben Nein gesagt, nämlich Brünisried, Plasselb, Plaffeien und St. Silvester. In dieser Gemeinde haben 65,19 Prozent der Stimmenden abgelehnt. Es ist dies der höchste Nein-Stimmen-Anteil im Kanton, gefolgt von Plaffeien mit 59,34 Prozent Nein.

Im Seebezirk haben Gempenach und Greng mehrheitlich abgelehnt, während es in Galmiz ein Unentschieden gab. Von den 27 Greyerzer Gemeinden haben ebenfalls vier die eidgenössische Vorlage abgelehnt, darunter Jaun (52,45 Prozent Nein-Stimmen). Im Broyebezirk haben zwei Gemeinden Nein gesagt und im Glanebezirk eine.

Alle Gemeinden für Beitrag an 2. Kindergartenjahr

Alle 168 Gemeinden haben dem Staatsbeitrag für die Einführung des zweiten Kindergartenjahres deutlich zugestimmt. Die deutlichste Zustimmung resultierte im Vivisbachbezirk (77,74 Prozent Ja). Am meisten Nein-Stimmen resultierten hingegen im Sensebezirk mit 31,35 Prozent. Was die Gemeinden betrifft, gab es in Brünisried (46,19 Prozent) gefolgt von Plaffeien (45,18 Prozent) am meisten Nein-Stimmen. wb

Meistgelesen

Mehr zum Thema