Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

6500 Übernachtungen in einem Jahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg 2010 haben mehr als 400 Personen in der Tuile übernachtet – so viele wie noch nie zuvor. Ein «beklagenswerter Rekord», wie Eric Mullener, Direktor der Notschlafstelle in Freiburg, im kürzlich veröffentlichten Jahresbericht schreibt. Hingegen habe sich die Gesamtzahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr auf etwa 6500 stabilisiert.

Das sei «letztlich doch ein erfreuliches Ergebnis», so Mullener weiter. Es zeige, dass die neuen Angebote Früchte tragen. Seit etwas mehr als einem Jahr bietet La Tuile nämlich eine zentrale Beratungsstelle an, die den Obdachlosen bei der Suche nach einer Wohnung hilft. Ziel dieser sozialpädagogischen Begleitung ist es, besonders jenen zu helfen, die schon mehrere Monate in La Tuile zugebracht haben.

14 fanden neue Bleibe

2010 hat die Stelle insgesamt 14 Personen eine neue Bleibe verschafft, sei es in Form der eigenen vier Wände oder eines Zimmers in einer sozialen Einrichtung. Und die Zahl der Dauernutzer in der Notunterkunft sei laut Statistik zwar nicht gesunken, aber im Gegensatz zu 2009 auch nicht weiter angestiegen.

«Wir stellen fest, dass ein Grossteil unserer Arbeit darin besteht, Kontakte mit sozialen und anderen Diensten herzustellen», so Sylvie Goumaz, die sich um die Beratung kümmert. Nicht nur helfe La Tuile den Personen, von der Strasse wegzukommen und wieder Verantwortung für die neue Bleibe zu übernehmen. Wichtig sei es auch, dass sie «auch wieder zu einer Rolle innerhalb des sozialen Beziehungsfeldes» fänden.

Mehr Spenden als 2009

Die aktuellen Statistiken unterstreichen, dass das Angebot auch zwanzig Jahre nach Eröffnung der Notunterkunft vonnöten ist. Fast 80 Prozent der Benützer stammen aus dem Kanton Freiburg, elf Prozent sind Ausländer. Vom Jugendlichen bis zum Rentner sind alle Altersklassen vertreten, auch wenn die Mehrheit der 402 Besucher zwischen 25 und 45 Jahre alt ist. 2010 hat La Tuile 55 Personen mehr aufgenommen als 2009; die meisten davon blieben aber nur einige Nächte.

Finanziell hat der Verein von den vielen Spendengeldern profitieren können. 2009 hatte er dort einbüssen müssen, ein Minus von 18000 Franken war die Folge. In diesem Jubiläumsjahr schliesst die Rechnung von La Tuile laut Jahresbericht mit 5000 Franken Gewinn leicht positiv ab. cf

Handelt präventiv: Die Notunterkunft La Tuile.Bild Alain Wicht/a

Mehr zum Thema