Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«80 Prozent könnten vermieden werden»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dieses Jahr feiert Diabetesfreiburg sein 40-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat der Verein erstmals die Zahlen zu Diabetes im Kanton Freiburg zusammengetragen. Die Ergebnisse sind beunruhigend: Rund 14 000 Personen im Kanton Freiburg leiden an Diabetes. Das sind fast fünf Prozent der Bevölkerung und doppelt so viele Betroffene wie noch vor fünf Jahren. Aufgrund dieser Daten hat Diabetesfreiburg einen entsprechenden Massnahmenplan erstellt.

Vor der Krankheit handeln

Der Massnahmenplan beruht auf den vier Säulen Prävention, Früherkennung, Betreuung der Kranken und Bekämpfung der Diskriminierung von Diabetikern. Für die Bekämpfung der rasanten Ausbreitung von Diabetes sind Prävention und Früherkennung zentral: «80 Prozent der Diabetesfälle könnten mit einer gesunden Lebensweise vermieden werden», erklärte Rose-Marie Rittener, Geschäftsleiterin von Diabetesfreiburg gestern vor den Medien. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Freiburger Gesundheitsligen wolle sich Diabetesfreiburg deshalb noch stärker für die Prävention von chronischen Krankheiten einsetzen und vor allem auf die Risikofaktoren unausgewogene Ernährung, Bewegungsmangel und Übergewicht eingehen.

Wenn die Krankheit schon im Vorstadium erkannt wird, kann sie durch eine gezielte Änderung des Lebensstils ohne Medikamente behandelt werden. Das Problem: «Die Erkrankten zeigen im Vorstadium von Diabetes leider keine Symptome», so Enzo Fontana, Facharzt für Endokrinologie und Diabetologie. Es brauche einen Arzt, der die anormalen Blutzuckerwerte früh genug erkennt. «Doch im Kanton Freiburg herrscht ein enormer Mangel an grundversorgenden Ärzten», so Rittener. Mit etwa sechs Ärzten für 10 000 Einwohner sei Freiburg schweizweit auf dem letzten Platz. Deshalb wolle Diabetesfreiburg die Risikogruppen dazu ermutigen, regelmässig eine Früherkennung durch Blutentnahme zu machen.

Zur Sache

Die zwei Typen von Diabetes

Typ 1tritt meist schon im Kindesalter auf. Kranke können kein Insulin mehr produzieren und müssen sich dieses ein Leben lang spritzen.

Typ 2bedeutet eine Unterproduktion von Insulin, die oft jahrelang unbemerkt bleiben kann. Personen über 40, die mit Übergewicht oder Bewegungsmangel kämpfen, wird eine Kontrolle empfohlen.mes

Mehr zum Thema