Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

86 Tagesmütter haben 188 Kinder betreut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

St.silvester «Wir sind immer auf der Suche nach Tagesmüttern», sagt Margrit Heller-Holenstein, Präsidentin des Tageselternvereins Sense. Im vergangenen Vereinsjahr haben im Sensebezirk 86 Tagesmütter 188 Kinder betreut. Damit die Plätze in Tagesfamilien und in Kindertagesstätten günstiger und die Tagesmütter besser entlöhnt werden können, hofft der Verein auf eine angemessene Unterstützung durch den Staat. Im neuen Gesetz über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen wird die ausserschulische Betreuung sowie deren Finanzierung durch Kanton, Gemeinden und Eltern geregelt. In der Juni-Session wird der Grosse Rat über den Gesetzesentwurf debattieren. Zurzeit könnten die Tarife des Elternvereins Sense nur dank der Unterstützung der Loterie Romande so tief gehalten werden, erklärte Margrit Heller an der 17. Generalversammlung des Vereins in St. Silvester.

Bei Einnahmen und Ausgaben von rund 389000 Franken schliesst die Rechnung des Vereins mit einem Defizit von 3000 Franken. Im Vorstand kam es zu Änderungen: Nach zehnjähriger Vorstandstätigkeit hat Marlise Gobet aus Schmitten ihre Demission eingereicht. Margrith Baeriswyl aus Alterswil ist nach sechs Jahren zurückgetreten. Neu im Vorstand des Tageselternvereins Sense ist Cornelia Rappo, Gemeinderätin aus St. Antoni. Ein weiteres Vorstandsmitglied, das aus dem Sense-Oberland kommen sollte, wird noch gesucht. ak

Das neue Gesetz soll die Tagesbetreuung von Kindern vereinfachen.Bild Charly Rappo/a

Mehr zum Thema