Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ab dem 1. März gibt es eine Sensler Hotline für Altersfragen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Sensler Gemeinden machen den nächsten Schritt, um das Alterskonzept 2018–2030 umzusetzen: Ab dem 1. März gibt es eine neue Koordinationsstelle für Altersfragen. Das Gesundheitsnetz Sense hat die 50-Prozent-Stelle mit der erfahrenen Pflegefachfrau Christine Meuwly besetzt. Ihre Hauptaufgabe wird es sein, die ­bestehenden Angebote und Dienstleistungen für ältere Menschen überregional besser sichtbar zu machen und auf diese Weise Impulse zu geben, um neue Ideen zu entwickeln. Das Alterskonzept konzentriert sich auf die 95 Prozent der älteren Menschen im Bezirk, die nicht in Pflegeheimen betreut werden. Die neue Alterskoordinatorin steht Privatpersonen, Gemeinden und privaten Anbietern als Anlauf-, Auskunfts- und Beratungsstelle zur Ver­fügung.

im

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema