Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ab Juli rollt der Autoverkehr vor dem Bahnhof nur noch in eine Richtung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Eine Einbahnstrasse vor dem Freiburger Bahnhof soll das Stadtzentrum vom Verkehr entlasten: Autos können bald nur noch vom Perollesquartier her kommend vor dem Bahnhof durchfahren. Wer von der Innenstadt kommt, muss durch die Tivolistrasse hin zur Affrygasse und über die Avenue de Midi fahren. Vor dem Bahnhof steht ab Juli die Signaltafel für Einbahnstrassen. Nur Busse, Velos und Taxis dürfen noch in die verbotene Richtung fahren.

Winter als Spielverderber

Eigentlich wollte Gemeinderat Charles de Reyff (CVP) die Einbahnstrasse bereits im Mai oder spätestens im Juni eröffnen. Der harte Winter hat ihm aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn wenn die Einbahnstrasse eröffnet wird, müssen auch Strassen in verschiedenen Stadtquartieren angepasst sein: Sie werden verengt oder gar mit Pollern abgesperrt – damit es keinem Autofahrer in den Sinn kommt, eine Abkürzung durchs Quartier zu suchen. Die Bauarbeiten für diese Begleitmassnahmen haben wegen des strengen Winterwetters länger gedauert als angenommen – und so wird auch die Einbahnstrasse später eingeführt als geplant. Ab Ende Juni sollten die Arbeiten an der Bahnhofallee sichtbar werden: Dann werden Signaltafeln installiert und Bodenlinien neu gezeichnet. «Anfang Juli wird die Einbahnstrasse eröffnet», sagt de Reyff. «Wann genau, kann ich aber nicht sagen – wer weiss, was noch passieren und eine Verspätung nach sich ziehen kann.»

Spätestens ein Jahr nach der Einführung der Einbahnstrasse wird die Stadt in den Quartieren die Autos zählen; sind dann mehr Fahrzeuge unterwegs als vor der Einführung der Einbahnstrasse, sind noch weitere verkehrsberuhigende Massnahmen geplant.

8000 Autos weniger

Um die Einbahnstrasse vor dem Bahnhof einzuführen und die Begleitmassnahmen in den Quartieren umzusetzen, gibt die Stadt Freiburg rund 430 000 Franken aus. Heute fahren täglich etwa 18 000 Fahrzeuge über die Bahnhofallee; 2500 davon sind Busse. Mit dem Einbahnsystem werden rund 8000 Autos weniger diese Strasse benutzen. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass knapp 3000 Autolenker die Freiburger Innenstadt umfahren werden; die anderen 5000 werden die Affrygasse benutzen. njb

Mehr zum Thema