Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Abfall und Frauenblumen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das dritte der zehn Kulturtore, die diesen Sommer zum Murtner KiB führen, ist vollgeladen mit Feminismus: In aufeinandergestapelten grünen Harassen hat die Künstlerin Christiane Hamacher Blumen gepflanzt, die alle Frauennamen tragen. Neben der bekannten «Viola» wächst dort etwa die «Jungfer im Grünen», die «Witwenblume» oder das «Mädchenauge». Die Bezeichnungen der Blumen hat Hamacher mit feministischen Texten ausgeschmückt, die zum Nachdenken anregen. Die «Schwarzäugige Susanne» erzählt dem Betrachter beispielsweise, dass ihre Mutter immer und immer wieder die Geschichte von der Geburt ihres Bruders erzählt und dass alle daran ganz besonders Freude hatten.

Der Trend des «Urban Gardenings» brachte die Künstlerin aus Vallamand auf die Idee mit den aufgetürmten Pflanzenbehältern. Die urbanen Gärtner bepflanzen Balkone und öffentliche Räume in den Städten mit Blumen, Kräutern und Gemüse–meist in Harassen oder in Plastiktüten. Auch Hamacher hat ihre Frauenpflanzen im KiB-Tor in Harassen, in Blechbüchsen und in aufgeschnittene Pet-Fläschchen gepflanzt. Sie will damit das Urban Gardening «in der Absurdität des schönen Beaulieu-Parks darstellen», erklärt sie. Und mit den fragilen Türmen will Hamacher den wackeligen Status der Frau in der heutigen Welt illustrieren.

Christiane Hamachers Turm, den sie mit der Gartengestalterin Isabel Moesch aus Bern und der Philosophin Elke Pahud de Mortanges aus Greng gemacht hat, ist ein Zeichen der Vergänglichkeit. Ende August baut sie ihn wieder ab. Auch die Blumen im Harassenturm sind vergänglich. Die «Jungfer im Grünen» ist bereits verblüht. Trotzdem hofft die Künstlerin, dass sie ein Zeichen setzen kann: Die Blumen sollen im KiB-Garten möglichst viele Samen abwerfen. Und daraus sollen viele weitere Blumen wachsen. hs

 Seit zehn Jahren gibt es den Verein Kultur im Beaulieu (KiB) Murten. Zehn Kunstschaffende aus der Region haben zum Jubiläum zehn Tore gestaltet. Die Tore sind bis Ende August vor dem KiB ausgestellt und stehen zum Verkauf.

Christiane Hamacher. Bild zvg

Mehr zum Thema