Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Absteiger» ein Aufsteiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey-Turnier Gambach Open 2000

Die Rekordteilnehmerzahl von 122 Mannschaften pilgerte aus der ganzen Schweiz am Samstag und Sonntag in Richtung Freiburger Heiligkreuz-Halle. Der reibungslose Ablauf sowie das gute Wetter liessen das Turnier zu einem einmaligen Ereignis werden.

Auf drei Feldern konnte zum Teil hoch stehende Unihockeykunst bewundert werden. Am Samstag und am Sonntag bis um 14.00 Uhr wurde in den Vorrundenspielen um die begehrten Plätze in der Finalrunde gespielt. Schon früh zeichnete sich ab, dass der Sieg in der Kategorie «Herren Aktive» nur über die «Absteiger», welche aus ehemaligen Spielern von Tafers-Schmitten bestanden, zu holen war.
So kam es dann auch: Die «Absteiger» trafen im Final auf «Moulin Rouge», bestehend aus Spielern von Laupen-Bern. Im lange ausgeglichenen Spiel konnten die «Absteiger» aber dennoch den 3. Sieg in Serie feiern. Ob da wohl der exklusive Gambach-Open-Energydrink mitgespielt hat?

Björn Söderberg Ehrengast

Für Kurzweil zwischen den Spielen war ebenfalls gesorgt. Manch einer erkannte sich auf alten Photos
im Unihockeymuseum wieder. Die Bar und das Internet-Café stan-
den ebenfalls dauernd unter Belagerung.

Am Sonntag erwies ein ganz spezieller Zuschauer dem Gambach Open die Ehre. Björn Söderberg, schwedischer Spielertrainer beim NLA-Play-off-Teilnehmer Wiler-Ersigen, war Ehrengast am Turnier.
Die Organisatoren blicken auf ein erfolgreiches Gambach Open zurück, welches ohne Pannen über die Bühne ging. Natürlich sind schon jetzt wieder alle herzlich eingeladen, wenn es dann im nächsten Jahr wieder heissen wird: «Wir erklären das Gambach Open als eröffnet.»

Mehr zum Thema