Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Abstimmung wird vielleicht verschoben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gemeinderat von Tafers stellt Bedingungen

Autor: Von ANTON JUNGO

Der Gemeinderat von Tafers hatte am Dienstagabend zu einer Informationsveranstaltung über die Agglomeration Freiburg und die Haltung der Gemeinde zu diesem Projekt eingeladen. Der Gemeinderat wollte vor allem den Puls der Bevölkerung fühlen und sie auf die Konsultativabstimmung vom 11. November vorbereiten. Ammann Roman Schwaller hielt mehrmals fest, dass der Gemeinderat bei einem Nein bei der konstituierenden Versammlung den Antrag für einen Austritt stellen werde.Oberamtmann Nicolas Deiss, Präsident der konstituierenden Versammlung der Agglo, bedauerte, dass die Gemeinde die Abstimmung angesetzt hat, ohne die Verabschiedung der Statuten abzuwarten. Die konstituierende Versammlung wird Ende November darüber befinden. Die endgültige Fassung der Statuten wird vor allem Klarheit darüber bringen, wie und in welchem Umfang die Gemeinden zur Kasse gebeten werden.Am Ende der rund dreistündigen Versammlung wurde der Antrag gestellt, den Termin für die Abstimmung zu verschieben. Nicolas Deiss erklärte sich bereit, notfalls eine ausserordentliche Sitzung der konstituierenden Versammlung einzuberufen, um allenfalls darüber zu beschliessen, ob man bei einem Nein Tafers ziehen lassen würde. Er will sich auch dafür einsetzen, dass ein Austritt möglich wäre, selbst, wenn Tafers die Vereinbarung unterzeichnet, die bis Ende Jahr beim Bund eingereicht werden muss.Roman Schwaller erklärte, dass er unter Umständen bereit sei, den Termin der Abstimmung zu verschieben, wenn bei der Gemeinde noch diese Woche eine schriftliche Bestätigung der Erklärungen von Oberamtmann Nicolas Deiss eintreffe. Die Botschaft zur Abstimmung ist allerdings schon unterwegs zu den Bürgerinnen und Bürgern. . .

Mehr zum Thema