Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Acht Bläser spielen Strawinsky und Racine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Andrea Kollé, Moritz Roelcke, Andrea Cellacchi, Stefano Riva, Wim Van Hasselt, Immanuel Richter, David Bruchez-­Lalli und Marco Rodrigues: Die acht renommierten Solisten spielen im Ton­halle-­Orchester, im Orchester der Oper Zürich und in anderen namhaften Orchestern Europas. Zusammen bilden sie das Ensemble Zurich Winds, das morgen Abend bei Eclats­concerts in Freiburg auftritt. Mit Flöte, Klarinette und je zwei Fagotten, Trompeten und Posaunen ist die Zusammensetzung so aussergewöhnlich wie der Konzertrahmen im Lapi­darium des Museums für Kunst und Geschichte.

Die zwei Hauptwerke des Abends sind das Oktett für Bläser­ensemble von Igor Stra­winsky (1882–1971) und das Oktett «Noir» von Philippe Racine (geboren 1958). Diese beiden Werke spielt das Ensemble in grosser Formation. Dazwischen erklingen Stücke von Racine, Purcell und Koechlin in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen.

cs

Museum für Kunst und Geschichte, Murtengasse 12, Freiburg. Sa., 26. Januar, 20 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema