Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Acht Filme am Openair-Kino Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 3.  August startet das Openair-Kino Plaffeien mit dem Film «Bohemian Rhapsody» in die 22. Saison. Bis zum 10.  August werden auf dem Platz der Orientierungsschule Plaffeien 550 Sitzplätze zur Verfügung stehen, davon sind 200 gedeckt. «Unsere Zuschauer und Zuschauerinnen kommen aus dem Sense- und dem Seebezirk, aus Deutschfreiburg und der Berner Nachbarschaft», sagt Etienne Raemy, Mitglied des Organisationskomitees.

Er hofft, dass auch dieses Jahr einige bereits vor Beginn der Vorführungen bei Einbruch der Dunkelheit gegen 21  Uhr anreisen, um sich in der Cinébar und im Cinébistro mit Raclette, Fondue und weiterem zu verpflegen. «Alle Filme werden synchronisiert gezeigt», sagt Etienne Raemy. Denn Filme in Originalsprache seien in den letzten Jahren am wenigsten besucht worden. Das diesjährige Programm ist sehr musikalisch und abwechslungsreich gestaltet.

Die acht aktuellen Filme

Das biografische Filmdrama «Bohemian Rhapsody» erzählt die Geschichte der Band Queen vom ersten Treffen der Bandmitglieder in den 1970er-Jahren über ihre internen Konflikte und musikalischen Erfolge wie den Hit «Bohemian Rhapsody» bis zu dem Zeitpunkt, als Sänger Freddie Mercury von seiner Krankheit erfährt.

Am zweiten Abend wird die Stimmung mit der französischen Filmkomödie «Monsieur Claude und seine Töchter 2» aufgelockert. Erzählt wird die Geschichte einer Familie: Die Töchter sind glücklich verheiratet, und inzwischen schätzt Monsieur Claude seine multikulturelle Familie sogar. Friede, Freude, Croissant – bis die Töchter verkünden, dass sie aus Frankreich emigrieren wollen, und Monsieur Claude die Welt nicht mehr versteht.

Am dritten Abend folgt der Kriminal- und Actionfilm «Destroyer». Er handelt von einer starken FBI-Ermittlerin. 17 Jahre nachdem sie gravierendere Fehler begangen hat, wird sie von dunklen Erinnerungen heimgesucht. Sie bekommt die Chance, einen Fehler wieder gut zu machen. Die Frage ist: Tut sie es?

«Longshot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich» flimmert am vierten Abend über die Leinwand. Es ist eine Liebeskomödie über einen chaotischen Journalisten und seine ehemalige Babysitterin, die jetzt Aussenministerin der USA ist.

Und die Kinder?

Am fünften Abend kommen auch die Kleinen zum Zuge. Im Familienfilm «Pets 2» geniessen die Haustiere ihre sturmfreie Zeit in vollen Zügen, beschützen das Menschenbaby, das mit ihnen aufwächst, und bekommen es mit Bauernhoftieren zu tun.

Das spannungsgeladene Drama «Niemandsland: The Aftermath» ist am sechsten Abend wiederum etwas für erwachsene Zuschauer. Im Nachkriegsdeutschland trifft ein britischer Oberst seine Frau wieder. Zusammen ziehen sie in ein Hamburger Haus, das von einem deutschen Witwer und seiner Tochter bewohnt wird. Nach anfänglicher Feindseligkeit entstehen neue Verhältnisse.

Im Musikdrama «A Star Is Born» spielt der Schauspieler Bradley Cooper den einsamen und alkoholabhängigen Gitarristen, Country- und Folksänger Jackson Maines. Seine Karriere befindet sich an einem Tiefpunkt, als er eine talentierte Unbekannte namens Ally trifft und die beiden eine leidenschaftliche Liebesbeziehung beginnen. Jack drängt Ally, die von Lady Gaga gespielt wird, ins Rampenlicht. Über Nacht wird sie zum Star, was in Anbetracht von Jacks schattiger Karriere bald zu Konflikten zwischen den beiden führt. Für Streit sorgen ausserdem Jacks Sucht und Allys Manager.

Der letzte Film ist Etienne Raemys aktueller Liebling, und er hofft, dass die Zuschauer an diesem Abend besonders zahlreich erscheinen: «Green Book» spielt in den 1960er-Jahren in Amerika. Es geht um die wachsende Freundschaft zwischen dem gebildeten, talentierten und kultivierten dunkelhäutigen Pianisten Dr. Don Shirley und seinen italoamerikanischen Fahrer Tony Lip. Tony hat keinen Schulabschluss, verdient sich seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsjobs und ist gewalttätig. Don Shirley macht aus seinem Fahrer einen persönlichen Assistenten und führt Tony in die harte Welt der dunkelhäutigen Amerikaner ein.

Das OK des Openair-Kinos Plaffeien rechnet mit ungefähr 200 Besucherinnen und Besuchern pro Abend.

Openair-Kino Plaffeien, Orientierungsschule, 3. bis 10. August, ab ca. 21 Uhr. Weitere Infos: www.openairkino-plaffeien.ch

«Ich hoffe, die Leute kommen zu meinem aktuellen Lieblingsfilm ‹Green Book›.»

Etienne Raemy

Mitglied des OK

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema