Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Achtung, fertig, Folklore

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Achtung, fertig, Folklore

Heute beginnt das 31. IFT Freiburg

Mit dem traditionellen Eröffnungsumzug beginnt heute Nachmittag das 31. Internationale Folkloretreffen (IFT) Freiburg. Am Abend steht der Ball der Nationen zum ersten Mal gratis für alle offen.

Als Fest der Farben und der Freude, der kulturellen Gegensätze und der Begegnungen hat Freiburg das Internationale Folkloretreffen in den drei Jahrzehnten seines Bestehens schätzen gelernt. Der gemeinsame Eröffnungsumzug aller eingeladenen Gruppen startet wie gewohnt beim Restaurant Domino im Perolles und durchquert die Stadt via Bahnhof und Romontgasse bis zur Uni Miséricorde.

Wer die Künste der neun Formationen eingehender studieren möchte, hat dazu bereits heute Abend zum ersten Mal Gelegenheit: am traditionellen Eröffnungsabend sowie beim Ball der Nationen. Letzterer steht heuer zum ersten Mal allen Interessierten gratis offen. Bis zum Samstag werden die Gruppen an verschiedenen Orten in und um Freiburg zu sehen sein. In der Uni-Aula finden drei Gala-Abende statt, und auf dem Georges-Python-Platz wird zum Volksfest im Dorf der Nationen geladen.

Volkstümliche Weltreise

Neun Folkloregruppen haben die Organisatoren dieses Jahr eingeladen:
l Brasilien: Die Darbietungen des Ballet Amazonia aus Belem sind stark von Volkskultur und Brauchtum des brasilianischen Amazonien geprägt.
l Chile: Das Ballet Folclêrico de Chile Bafochi wurde kurzfristig als Ersatz für eine iranische Gruppe engagiert. Es lässt sich von den vielfältigen kulturellen Wurzeln des chilenischen Volkes inspirieren.
l Georgien: Die Gesangs- und Tanzgruppe Lakvasti aus der Region Lagodekhi präsentiert unter anderem Tänze aus dem 7. und 8. Jahrhundert.
l Indien: Die Formation Rang Puhar aus Westindien will die kulturelle Vielfalt ihrer Heimat in der ganzen Welt bekannt machen.
l Jakutien: Die Tänze des Ensembles Gulun sollen die Gefühle und den Alltag der Urvölkerschaften Nordrusslands versinnbildlichen.
l Libyen: Die Truppe El Djebel El Akhdar macht es sich zur Aufgabe, das einzigartige Kulturerbe des Grünen Gebirges zu präsentieren.
l Mexiko: Der Grupo Folklêrico Sinaloense aus dem Staat Sinaloa verbreitet die Lebensfreude der lateinamerikanischen Völker.
l Slowakei: Das Ensemble Magura hat sich der Pflege und dem Erhalt der Bräuche, Lieder und Tänze des Goral-Gebietes am Fuss der Hohen Tatra in den Karpaten verschrieben.
l Türkei: Seit 1997 verfolgt die Truppe Hacettepe das Ziel, bei der türkischen Jugend das Verständnis für authentische Volkstänze zu wecken. cs

www.rfi.ch.

Folkloretreffen
am Dienstag

l 17.15 Uhr: Eröffnungsumzug mit allen Gruppen vom Perolles zur Universität Miséricorde.
l 20 Uhr: Eröffnungsabend mit allen Gruppen in der Heilig-Kreuz-Turnhalle.
l 22.30-24 Uhr: Ball der Nationen mit allen Gruppen in der Heilig-Kreuz-Turnhalle. FN

Mehr zum Thema