Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

ACSMS: Verteidiger lenken Fokus auf Kantonalbank

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Verfahren der Pensionskasse der medizinisch-sozialen Dienste des Saanebezirks (ACSMS) plädierten gestern die Verteidiger. Sie verneinten eine besondere Kontrollpflicht ihrer Mandanten bezüglich des Geschäftsgebarens des ehemaligen Vermögensverwalters. Vielmehr orteten sie eine besondere Verantwortung bei der Freiburger Kantonalbank. Diese hätte ihrer Ansicht nach die Anlagen, die die Pensionskasse in den Abgrund rissen, prüfen müssen. Vor dem Kantonsgericht stehen vier ehemalige Stiftungsräte, ein Revisor und eine Vorsorgeexpertin. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen das erstinstanzliche Urteil rekurriert. Das Wirtschaftsstrafgericht hatte alle Angeklagten freigesprochen sowie Entschädigungen und Genugtuungen in Höhe von 1,2 Millionen Franken gesprochen.

rsa

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema