Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Actiondarsteller im Rentenalter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Actiondarsteller im Rentenalter

Auferstehung der alten Hollywood-Helden

Als gäbe es keine neuen Helden, müssen in Hollywood mal wieder die alten ran: Neben dem berühmten Boxer Rocky Balboa erstehen jetzt auch John Rambo, «Stirb langsam»-Polizist John McClane und Indiana Jones wieder auf.

Und dies in alter Besetzung mit Darstellern zum Teil jenseits der 60. Während es für weibliche Schauspielerinnen schon ab 30 oft schwierig wird, Rollen zu finden, haben viele männliche Kollegen damit kein Problem – auch wenn Kinozuschauer Actionhelden im Rentenalter vielleicht lächerlich finden könnten.

Hauptsache, der Hut passt noch

So will Harrison Ford 26 Jahre nach seinem ersten «Indiana Jones» im Sommer mit den Dreharbeiten zum vierten Teil beginnen und sich wieder als Peitsche schwingender Archäologe mit Hut in Abenteuer verwickeln lassen. Während der Dreharbeiten wird Ford 65 Jahre alt, zuletzt war «Indiana Jones» 1989 zum «Letzten Kreuzzug» unterwegs.Zumindest der Schauspieler hat offenbar kein Problem damit, wieder in die alte Rolle zu schlüpfen: «Ich weiss nicht, ob die Hose noch passt, aber der Hut bestimmt», sagte er zur Vorstellung der Pläne von Steven Spielberg und George Lucas. Die hoffen auf einen Kassenschlager, auch wenn die letzten Filme mit Ford kommerzielle Misserfolge waren.

Filmhelden sterben sehr, sehr langsam

Auch Bruce Willis war in jüngster Vergangenheit kein Garant mehr für klingelnde Kassen. Dennoch ist der vierte Teil von «Stirb langsam» in Arbeit. Die Produzenten hoffen, dass Willis mit seinen 51 Jahren die Erfolge der ersten drei Teile wiederholen kann, die zwischen 1988 und 1995 insgesamt 750 Millionen Dollar einspielten.Sylvester Stallone hinderten seine 60 Lenze nicht daran, die sechste Auflage seines Boxer-Dramas um Rocky Balboa zu drehen und nun nach 19 Jahren Pause auch noch den vierten Teil von «Rambo» vorzubereiten.Normalerweise befindet sich ein Actiondarsteller mit 50 an einem heiklen Punkt seiner Karriere: Wer sich nicht auf andere Filmgenres verlegt oder ins Regiefach wechselt wie Clint Eastwood, der endet häufig wie Charlton Heston. Der 1923 geborene Schauspieler, der für seine Hauptrolle in «Ben Hur» den Oscar bekommen hatte, bekam ab Mitte der 70er-Jahre keine grossen Rollen mehr.Arnold Schwarzenegger vollzog im Alter von 56 Jahren einen Schnitt, indem er in die Politik wechselte. «Seine Filme wollte sowieso keiner mehr sehen, er war als Schauspieler tot», kommentiert der Kritiker Lew Harris von der Website «Movies.com».

Selbstüberschätzung

Viele Produzenten halten dennoch an ihren alternden Action-Stars fest, um an frühere Kassenerfolge anzuknüpfen. Und manchen scheint der Erfolg Recht zu geben. So störte es die Zuschauer offensichtlich nicht, einen 60-jährigen Stallone im Ring zu sehen – der sechste «Rocky»-Teil spielte in den USA binnen zwei Wochen das Doppelte seiner Produktionskosten ein. In der Schweiz kommt «Rocky Balboa» am 8. Februar in die Kinos.Die Produzenten seien faul geworden, meint Filmkritiker Harris. Hinzu komme, dass die alternden Schauspieler sich selbst zu unkritisch sähen: «Es gibt ein klares Problem mit Harrison Ford: Er hat in den letzten paar Jahren bewiesen, dass ihm nicht klar ist, wie alt er ist.» Nur ein jüngerer zweiter Hauptdarsteller an Fords Seite könne den nächsten «Indiana Jones» noch retten.sda

Mehr zum Thema