Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Aderlass für Sensler Grossratsdelegation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach den Rücktritten der beiden CVP-Grossräte Markus Bapst (Düdingen) und Thomas Rauber (Tafers) erlebt die Sensler Grossratsdelegation bereits ihren dritten Aderlass innert weniger Wochen. Gestern gab nämlich der Präsident der SVP-Fraktion im Kantonsparlament, Emanuel Waeber (St.  Antoni) seinen Rücktritt aus dem Grossen Rat bekannt. «Nach 13 Jahren ist für mich der Zeitpunkt gekommen, Abschied zu nehmen», schreibt Waeber in einem Communiqué. Grund für den Rücktritt sei die grosse zeitliche Belastung, die sein Amt als Generalsekretär der SVP Schweiz für ihn bedeute, insbesondere angesichts der Gleichzeitigkeit der nationalen und kantonalen Parlaments­sessionen, sagte er im Gespräch mit den FN. Er werde sein Grossratsmandat daher auf das Ende der Novembersession niederlegen.

«Ich hatte das grosse Privileg, aktiv an der spannenden politischen Arbeit in unserem Kanton beteiligt zu sein», so Waeber weiter. «Mir bleiben interessante Debatten, unvergessliche Begegnungen und das politische Seilziehen in bester Erinnerung.» Waebers Nachfolger im Kantonsparlament wird der 52-jährige Präsident der SVP Oberland, Achim Schneuwly aus Plaffeien-Oberschrot. Er war der Nächste auf der Liste und rückt nun nach. Wer ­Waebers Nachfolger als Fraktionspräsident wird, sei derzeit noch offen. Die Fraktion werde dies voraussichtlich erst im Dezember festlegen.

jcg

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema