Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Adventskalender: Beim Santiklous

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Christian Schmutz

Ein Blick hinter die Türen des Santiklous ist nicht ganz so einfach. Als die FN mit ihm einen Termin abmachen wollten, kommt sofort die Frage nach dem Wo auf. Diese bringt den scheuen Nikolaus in Bedrängnis. «Alle wollen wissen, wo ich wohne. Aber das möchte ich nicht sagen. Sonst besuchen mich alle Leute übers Jahr – und ich komme mit meiner Lebkuchen-, Nüssli- und Mandarinen-Produktion nicht fertig bis zum 6. Dezember.»

Den FN zuliebe macht der Santiklous eine Ausnahme und öffnet seine Haustür. Schön sieht seine Wohnung aus. Richtig heimelig. Der 6. Dezember ist auf dem grossen Kalender mit den kecken Eselbildern hellgrün eingezeichnet. Daneben hängt eine Anzeigetafel «noch x Tage bis 6.12.». Das x muss täglich gewechselt werden. «Ich mache das jeden Morgen noch vor dem Morgenessen», sagte der Nikolaus. «So verpasse ich meinen grossen Auftritt nicht.»

Heute ist es wieder so weit. Einmal im Jahr besucht er all die Kinder, Schüler und Internetsurfer, deren Schutzpatron er ist. Eine Heidenarbeit. Dafür bereitet er sich monatelang vor – vor allem im hinteren Bereich seines Hauses, wo sich die Produktionswerkstätten befinden.

Er selbst kümmert sich um einen Teil davon. Die Vermarktung des Nikolaus hat aber Dimensionen angenommen, die seine Möglichkeiten weit überschreiten. «Marketing» heisst das Zauberwort, das sein Bild in allen Formen, Gebrauchsgegenständen und in einer Reihe von mehr oder weniger gelungenen Kopien von ihm in die Welt hinausträgt.

Gute Worte statt Geschenke

In diesem Zusammenhang kommen wir auch auf die enorme Konkurrenz durch den Weihnachtsmann zu sprechen. «Wir ergänzen uns nicht schlecht. Bei ihm stehen die Geschenke im Mittelpunkt, bei mir gute Worte», erklärt er. Und er ist überzeugt, dass seine Botschaft noch lange gefragt bleibt. Den Kindern zuliebe.

Leben hinter verschlossenen Türen – mal ernst, mal hübsch, mal lustig: In diesem Adventskalender öffnen die FN jeden Tag bis zum 24. Dezember eine Tür.

Mehr zum Thema