Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Agathe Schneuwly- Horner, Bösingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Agathe Schneuwly-Horner kam am 5. Januar 1930 als zweitjüngstes Kind des Alfons und der Therese Horner, geborene Bertschy, zur Welt. In Tützenberg verbrachte Agathe Schneuwly-Horner ihre Kindheit mit ihren drei Schwestern und vier Brüdern. Ihr Vater verstarb, als sie fünf Jahre alt war. Der elterliche Hof wurde fortan durch die Mutter und durch die Unterstützung der ganzen Familie geführt. Das prägte ihre Kindheit.

Agathe Schneuwly-Horner besuchte die Schule in Tafers. Nach der obligatorischen Schulzeit ging sie nach Epa­gny, wo sie in der Küche des Kinderheims arbeitete. Später war sie in Broc auf einem Bauernhof beschäftigt, von dort aus zog sie weiter ins Hotel de ­Ville von Greyerz. Nun ging es zurück auf den elterlichen Hof in Tützenberg.

Auf einem ihrer Ausflüge lernte sie Linus Schneuwly kennen. Im Februar 1954 zog sie mit ihm vor den Traualtar. Im selben Jahr übernahmen sie den Landwirtschaftsbetrieb in Vogelshaus. Ihre Ehe wurde mit sechs Kindern gesegnet, wobei das zweitjüngste mit neun Monaten verstarb. Der Tod von Hansi war für Agathe Schneuwly-Horner ein schwerer Schicksalsschlag. Bis zum Eintritt ins Alters- und Pflegeheim war sie im Mütterverein, Landfrauenverein, Trachtenverein und dem Turnverein, besonders im Altersturnen, aktiv.

Ihre Kinder wurden erwachsen und gründeten ihre Familien. Mit Freude zogen Agathe und Linus Schneuwly-Horner im Jahre 1985 ins neu gebaute Stöckli. Von den Reisen mit Linus nach Afrika, China und Südamerika hatte sie viel zu erzählen. Die Besuche von ihren Kindern mit den zehn Enkeln und den zwei Urenkeln bereitete ihr grosse Freude.

Ein weiterer Schicksalsschlag war im Jahre 2006 der Tod von Linus. Danach wurde es ruhiger um Agathe Schneuwly-Horner. Einschneidend war das Aufgeben des Autofahrens. Sie musste lernen Hilfe anzunehmen.

Nach einem Spitalaufenthalt musste sie schweren Herzens ins Alters- und Pflegeheim Sonnmatt umziehen. Eine grosse Hilfe war für sie ihre Schwester Lisi, die auch im Pflegeheim war. Sie schätzte die liebevolle Betreuung und den Umgang mit dem freundlichen Personal. Am 7. September 2018 ist Agathe Schneuwly-Horner friedlich eingeschlafen.

Eing.

Mehr zum Thema