Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Agglo-Gegner müssen in den Agglo-Rat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Agglo-Gegner müssen in den Agglo-Rat

Wenn man bedenkt, dass bereits im letzten Winter die Gemeinde Tafers den Aggloaustritt (dank Konsultativabstimmung) geschafft hat und das Düdinger Agglo-Nein-Komitee (FDP und SVP) dies ebenfalls vom Gemeinderat Düdingen verlangt hatte, sollten spätestens zu dieser Zeit die «Alarmglocken» bei Frau Hildegard Hodel (Gemeindepräsidentin von Düdingen) geläutet haben!

Aber statt zu reagieren und den Wagen noch auf die gerade Bahn zu lenken, wurde weiterhin blindlings nur Parteipolitik nach dem Muster der CVP, CSP und SP – unabhängig des Trends – praktiziert.

Die Befürworter, vor allem die CVP, CSP und SP, müssen nun die Konsequenzen für den nun ins Abseits gefahrenen Wagen übernehmen. Um ihn wieder auf die Bahn zu lenken, sollte der Gemeinderat bereits heute ein Rücktrittsgesuch aus der Agglomeration stellen. Mit diesem Schritt wird Düdingen spätestens in 15 Jahren aus der Agglo austreten können!

Aus Respekt vor dem Düdinger Volkswillen sollten nun vor allem Vertreterinnen und Vertreter der FDP und SVP bei der Wahl des Agglo-Rates berücksichtigt werden. Nur so könnten das Gedankengut und der Wille der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Düdingen direkt in die Agglo einfliessen!

Autor: Daniel Piller, Düdingen

Mehr zum Thema