Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Agglomeration erneuert Förderverträge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit 1,63 Millionen Franken pro Jahr wird die Agglomeration Freiburg in der Periode 2019 bis 2021 jene dreizehn Kulturinstitutionen un­ter­stützen, die von dreijährigen Subventionsverträgen pro­fi­tie­ren. Gestern Abend haben Vertreter dieser Institutionen im Rahmen der Freiburger Messe «La Cantonale» die Subventionsbeschlüsse entgegengenommen. Es sind die gleichen dreizehn Empfänger wie in der Vorperiode: das Fri-Son, das Internationale Filmfestival, das Internationale Bollwerkfestival, das Nouveau Monde, die Kunsthalle Fri Art, das Théâtre des Osses, die Spirale, die Neue Oper Freiburg (ehemals Freiburger Oper), der Tonverein Bad Bonn, das Internationale Festival Geistlicher Musik, das Internationale Folkloretreffen, die Konzertgesellschaft Freiburg und die Adventskonzerte Villars-sur-Glâne.

Alle Begünstigten erhalten gleich viel oder etwas mehr Geld als in den Vorjahren (siehe Kasten). Insgesamt stehen 2019 85 000 Franken mehr zur Verfügung als 2018. Das Budget für die Kultursubventionen folge damit der Bevölkerungsentwicklung, schreibt die Agglomeration in einer Medienmitteilung. Die grösste Erhöhung, nämlich um 15 000 Franken, gibt es bei der Neuen Oper Freiburg. Sie ist dieses Jahr aus der Fusion der Freiburger Oper und der Opéra Louise entstanden. Die Freiburger Oper hatte schon zuvor zu den Mehrjahrespartnern der Agglomeration gehört, während die Opéra Louise projektbezogene För­dergelder erhalten hatte. Alle Beiträge muss der Agglomerationsrat noch im Rahmen der jeweiligen Jahresbudgets bestätigen.

Weitere Partner

Für ihre Mehrjahressubventionen berücksichtigt die Agglomeration Institutionen, die mit einem qualitativ hochwertigen Angebot und langfristiger Stabilität überzeugen, eine überregionale Ausstrahlung haben und zur Förderung des Nachwuchses beitragen. Zudem unterstützt die Agglomeration andere Kulturschaffende und -veranstalter mit jährlichen oder ausserordentlichen Subventionen. Für 2019 sind dafür 548 800 Franken budgetiert, inklusive dem Beitrag zur Kulturlegi. Von solchen Einzelbeiträgen profitierten in den vergangenen Jahren etwa Kultur im Podium, Theater in Freiburg, die Deutschfreiburgische Theatergruppe, das Theater Kellerpoche, das Jugendorchester Freiburg, die International Piano Series, die Museumsnacht Freiburg, das Festival Les Georges oder das Festival du Lied.

Die Agglomeration Freiburg ist seit ihrer Gründung vor zehn Jahren für die regionale Kulturförderung zuständig. Zuvor hatte der Gemeindeverband Coriolis Promotion diese Aufgabe wahrgenommen.

Zahlen und Fakten

2,18 Millionen Franken Subventionen für 2019

Die Agglomeration Freiburg hat für das Jahr 2019 insgesamt 2,18 Millionen Franken Kultursubventionen vorgesehen. 1,63 Millionen Franken werden im Rahmen der Mehrjahresverträge verteilt, 548 800 Franken gehen als jährliche oder ausserordentliche Subventionen an andere Kulturschaffende und Veranstalter. Die dreizehn Mehrjahrespartner erhalten folgende Beträge:

Fri-Son: 185 000 Franken (+ 10 000)

Internationales Filmfestival: 180 000 Franken (+ 5000)

Internationales Bollwerkfestival: 165 000 Franken (+ 5000)

Nouveau Monde: 140 000 Franken (+/– 0)

Kunsthalle Fri Art: 140 000 Franken (+10 000)

Théâtre des Osses: 140 000 Franken (+10 000)

La Spirale: 125 000 Franken (+/– 0)

Neue Oper Freiburg: 115 000 Franken (+ 15 000)

Tonverein Bad Bonn: 110 000 Franken (+ 10 000)

Internationales Festival Geistlicher Musik: 110 000 Franken (+ 10 000)

Internationales Folkloretreffen: 100 000 Franken (+ 5000)

Konzertgesellschaft Freiburg: 90 000 Franken (+ 5000)

Adventskonzerte Villars-sur-Glâne: 30 000 Franken (+/– 0)

cs

 

Mehr zum Thema