Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ägyptische Amulette in Israel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Im Rahmen seiner aktuellen Sonderausstellung «1001 Amulett» organisiert das Bibel- und Orient-Museum Freiburg am Donnerstag einen Vortragsabend zum Thema «Ägyptische Amulette in Israel». Referent ist der Pfarrer, Sammler und Forscher Christian Herrmann. 1982 entdeckte er auf dem Antikenmarkt in Jerusalem antike Amulettmodelle. Seine Nachforschungen ergaben, dass sie aus dem ägyptischen Qantir stammten, aus eben jener Zeit, als Hebräer als Einwanderer in Ägypten lebten. Für Herrmann war der Fund die Initialzündung für die Erforschung ägyptischer Amulette in Israel und Palästina, ein Fachgebiet, für das er heute als weltweit kundigster Experte gilt.

Studium in Jerusalem, Freiburg und Zürich

Christian Herrmann stammt aus Siebenbürgen und studierte in Jerusalem, Freiburg und Zürich Theologie. Er promovierte in Freiburg bei Professor Othmar Keel und wirkt heute als Pfarrer im thurgauischen Gachnang. cs

Universität Miséricorde (Raum 3117), Freiburg. Do., 31. März, 20 Uhr.

Vorschau

Kurzfilme von Studierenden

Freiburg Zum fünften Mal finden heute Mittwochabend die «Academy Shorts» statt, das Freiburger Kurzfilmfestival von Studenten für Studenten. Studierende konnten im Vorfeld ihre Kurzfilme einreichen; die besten werden nun in einem Wettbewerb vorgeführt. Beurteilt werden sie von einer Jury, die den Hauptpreis verleiht, aber auch vom Publikum, das den Publikumspreis vergibt. Hinter der Veranstaltung stehen der Ciné-Club der Uni Freiburg, das Studierendenzentrum Fries und das Studentenfernsehen Unicam. Der Eintritt ist gratis, die Anzahl Sitzplätze aber beschränkt. cs

Centre Fries, Techtermann-Gasse 8, Freiburg. Mi., 30. März, ab 19 Uhr.

Meistgelesen