Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alarmierende Aussagen von HFR-Chefarzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es gibt viele Gründe, sich über das Vorgehen des HFR beim Standort Tafers zu ärgern. Aus Sicht der Patientinnen und Patienten steht aber die Sorge im Vordergrund, ob ab dem 1. Dezember ihre Sicherheit gewährleistet bleibt. Die Reaktion des Chefarztes Rolf Wymann ist dabei alles andere als beruhigend. Im Gegenteil: Das Argument, dass es «nur selten» vorkomme, dass ein Patient in einer lebensbedrohlichen Situation stabilisiert werden müsse, ist höchst alarmierend. Hiermit wird nämlich nur von der Wahrscheinlichkeit des Ereignisses gesprochen – ganz im Sinne von «Es wird ja schon nichts Schlimmes passieren». Verantwortungsbewusstes Risikomanagement sieht anders aus und bezieht mit ein, welche Massnahmen nötig sind und was durch das Ereignis gefährdet werden kann – und das ist letztlich das Leben des Patienten.

Anstatt sich darüber zu wundern, dass die Sensler Ärzte sich darüber Sorgen machen, dass mit der Reorganisation die Sicherheit der Patienten gefährdet wird, wäre Herr Wymann gut beraten, diesen besser zuzuhören – und ihnen für das Engagement für die Allgemeinheit zu danken. «Salus aegroti suprema lex» – Die Gesundheit des Patienten ist das oberste Gebot!

Über einen Standort, dessen strategische Ausrichtung und das verfügbare Angebot zu diskutieren, ist das eine. Dass das Management dabei die Sicherheit der Patienten aufs Spiel setzt und die Risiken schönreden lässt, indem man davon ausgeht, dass es ohnehin nicht zu einer kritischen Situation kommt, ist entweder verantwortungslos oder aber inkompetent. Vor allem aber ist es nicht geeignet, das ohnehin ramponierte Vertrauen der Bevölkerung und der Politik in den Verwaltungsrat wiederherzustellen. Schlimm genug, dass der abtretende Präsident nicht die Grösse hatte, per sofort zurückzutreten. Es bleibt nun auch noch zu hoffen, dass er seine letzten Tretminen wenigstens so gut gekennzeichnet hat, dass sein Nachfolger sie erfolgreich entschärfen kann.

«Dass das Management die Sicherheit der Patienten aufs Spiel setzt, ist entweder verantwortungslos oder inkompetent.»

Mehr zum Thema